Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V.
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Am 07. September 2021 war es wieder soweit - Der UV Arbeitskreis Nachhaltigkeit lud zum Grünen Dienstag ein.
In der hauseigenen Kantine der IAG - Ihlenberger Abfallentsorgungsgesellschaft mbH in Selmsdorf gewährte uns Geschäftsführer Henry Forster mit seinem Vortrag einen erfrischend ehrlichen Einblick hinter die Kulissen der Sondermülldeponie.

Bei einem Unternehmerfrühstück berichtete Henry Forster in einem Impuls, wie Kreislaufwirtschaft, Ressourcenschutz und Klimaschutz zusammenhängen. Unter anderem ging es auch um die kritische Frage:  Wie geht es weiter mit der IAG? Das endgültige Aus für die Deponie der höchsten Gefährdungsklasse DKIII sei für 2035 geplant, anschließend beginnt für die Deponie und ihre Mitarbeitenden ein Nachsorgezeitraum von 50 Jahren. So berichtete auch am gleichen Tag die Schweriner Volkszeitung: "Wiederverwerten statt einlagern: Die seit Jahrzehnten in der Kritik stehende Sondermülldeponie am Ihlenberg soll Hochtechnologie-Standort für Recycling werden." (Quelle: https://www.svz.de/33543367 ©2021).

Anschließend nutzen die meisten Teilnehmenden die Möglichkeit, an einer fast zweistündigen geführten Busrundfahrt und Standortbegehung über die Deponie teilzunehmen. Wer im Vorfeld hier mit bergeweise Müllsäcken, Möwen und schweren beladenen Deponiefahrzeugen gerechnet hatte, der wurde zum Glück enttäuscht. Umso mehr waren die Anwesenden von den bereits umfänglich laufenden Versiegelungs- und Ausgleichsmaßnahmen überrascht. Auch das umfassende Gasfassungssystem der Anlage, die Osmoseanlagen und die einzelnen Abdichtungsschichten unterschiedlicher Stärken und Materialien konnten besichtigt werden. Es wurde klar - die Deponie arbeitet schon jetzt umfänglich an der endgültigen Oberflächenversiegelung und einem nachhaltigen Standort-/Nachnutzungskonzept. Geplant sind hier unter anderem ein „Grünes Gewerbegebiet“ mit Power-2-Gas-Technologie und dem Ausbau der E-Ladeinfrastruktur. Die Präsentation der IAG - Ihlenberger Abfallentsorgungsgesellschaft mbH können sie hier gerne nachlesen.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden für das Interesse und die spannenden Diskussionen und  bei den Gastgebern für Ihre Zeit und Gastfreundschaft.
Old meets New Economy. Unter dem Motto “Don’t waste your time!” veranstaltet 12min.me regelmäßig Events mit starkem Fokus auf Bildung, Innovation und Infotainment. In Wismar kamen über 120 Gäste zur Premiere.

Wismar, 4. April 2019, 19:12 Uhr: Klaus Riedel, Geschäftsstellenleiter der Verbandsregion Nordwestmecklenburg, begrüßt über 120 Gäste im „TiTa“, dem Gewölbekeller im Steigenberger Hotel Stadt Hamburg am Wismarer Marktplatz zur Premiere von „12min.me“. Zuvor konnten die Gäste am Marktplatz der großartigen Stimme vom Wismarer Streetmusiker ÖXL lauschen.

Der Name „12min.me“ ist Programm: Kern der Veranstaltung sind drei sowohl informative, als auch inspirierende Vorträge. Dabei haben die Speaker jeweils exakt 12 Minuten Zeit Ihre Story & Botschaft auf den Punkt zu bringen. Direkt im Anschluss hat das Publikum 12 Minuten Zeit, Fragen zu stellen und lebhaft zu diskutieren. Speaker und Themen des Abends bei der Premiere waren:
  • Anne-Juliana Vopel & Stefan Bunkelmann („Anne & Bunki“) | VoBu Film GbR - Der Traum vom Reisen und wieder zurück
  • Robert Hempel | HSP-Events – Ganz vorne in der 2. Reihe
  • Johannes Gössler | MV WERFTEN Fertigmodule – David baut Goliath: Giganten aus Wismar
Das Format bringt Menschen mit unterschiedlichstem Background zusammen und es werden neue Impulse für gemeinsame Ideen und Unternehmungen gesetzt. Die Stimmung ist locker, die Ansprache auf Augenhöhe per „Du“ bei einem kühlen M&O oder einer BioZisch von Voelkel und einem HotDog von Coney 1871. Unter den Gästen konnte man Studenten bis Geschäftsführer finden, genauso wie Mitarbeiter vom Start-Up bis zur Stadtverwaltung. Auch aus den 12min.me-Standorten Rostock, Schwerin, Lübeck und Hamburg kamen interessierte Crewmitglieder, um bei der Premiere dabei zu sein.

Neben der Förderung von Bildung und Wissenschaft ist 12min.me auch eine Netzwerk-Plattform, die es allen Teilnehmern ermöglicht Ideen auszutauschen und unkompliziert neue Kontakte zu knüpfen. Der Unternehmerverband unterstützt den gemeinnützigen 12min.me e.V. und das Format durch Zeit, Netzwerk und Organisation vor Ort. In Schwerin hat bereits vor über einem Jahr das UV-Mitglied Mandarin Medien federführend die Organisation von 12min.me übernommen, in Wismar organisiert der Verband vor allem durch Geschäftsstellenleiter Klaus Riedel das Event. Er ist bereits seit Jahren im Rostocker 12min.me-Team tätig und hat geholfen das Format in Städte wie Nürnberg, Frankfurt und Leipzig zu bringen.

Die zweite Ausgabe in Wismar wird am 13. Juni wieder im „TiTa“ ab 19:00 Uhr stattfinden, in Schwerin eine Woche später am 20. Juni 2019 im „Haus am See“.
02. Februar 2018, 09:00 Uhr im Iberotel Boltenhagen: auf Einladung der Regionalleitung Nordwestmecklenburg des Unternehmerverbandes, des Handwerker- und Gewerbevereines Klützer Winkel, des Gewerbevereines Boltenhagen, der DEHOGA und des Amtes Klützer Winkel trafen sich rd. 65 Unternehmer und leitende Angestellte aus NWM zur nun schon vierten gemeinsamen Informationsveranstaltung, diesmal in der Bernsteinlounge der Weißen Wiek.

Die stellvertretende Direktorin des Iberotels und Dorfhotels Gabriele Jelcho begrüßte die Teilnehmer und konnte mit Stolz auf die erfolgreiche Entwicklung dieser Ferienanlage mit ihren derzeit rd. 150 Mitarbeitern seit der Eröffnung im Mai 2008 verweisen. Unter den neuen Eigentümern (seit Januar 2017, aber nach wie vor im Rahmen des TUI-Konzerns) soll die Attraktivität der gesamten Anlage weiter erhöht werden. 

Dr. Roland Finke, Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Regionalentwicklung und Planen des Landkreises NWM, und Martin Kopp, GF der Wirtschaftsförderungsgesellschaft NWM, konnten in ihrem Beitrag über vorgesehene Ansiedlungen und die in Kürze bevorstehende Eröffnung des Welcome - Centers der Kreisverwaltung für Neubürger berichten. Ein Schwerpunktthema ist nach wie vor der Ausbau des Breitbandnetzes, auch wenn es bzgl. des Beginns zeitliche Verzögerungen gab. In Kürze sollen jetzt die Auftragsvergaben erfolgen und es kann dann endlich mit den Tiefbauarbeiten begonnen werden. Der Abschluss der Arbeiten wird sich wohl bis ins Jahr 2020 hinziehen. Beide unterstrichen nochmals ihre Bereitschaft zur engen Zusammenarbeit mit den Vertretern der Wirtschaft und sehen das Veranstaltungsformat „Unternehmerfrühstück“ als sehr gut geeignete Plattform zum Dialog und zum Erfahrungsaustausch. 

Gerhard Rappen als Vertreter des Amtes Klützer Winkel sprach über den aktuellen Stand und geplante Vorhaben in seinem Verantwortungsbereich. Von besonderem Interesse waren seine Ausführungen zur „Marke Klützer Winkel“, ein Projekt, das dort seit 2017 für zunächst ein Jahr läuft und möglichst verlängert werden soll. Im Rahmen des Projektes soll diese Region bekannt gemacht und noch besser als bisher vermarktet werden, es sollen ihre Vorzüge und Alleinstellungsmerkmale herausgearbeitet und in die breite Öffentlichkeit getragen werden. Wichtig ist dabei eine auf Nachhaltigkeit angelegte Herangehensweise und auch hier eine enge Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsvertretern und die Unterstützung durch sie.

Von ganz besonderem Interesse der Teilnehmer und wichtig für ihre tägliche Arbeit war das Thema Cybercrime (Internetkriminalität) - Gefahren aus dem Netz und Abwehrmöglichkeiten, über das Polizeioberrat Jörg Bruhn, Leiter des Dezernats 45 - Cybercrime des Landeskriminalamtes M-V, sprach. Das Internet wird immer häufiger zur Begehung von Straftaten und für Angriffe auf IT – Infrastrukturen genutzt, wobei das die private als auch die unternehmerische Ebene betrifft und die Betrugsversuche immer raffinierter werden, sie für Laien kaum erkennbar sind und es immer neue Varianten gibt, was er an praktischen Beispielen untermauerte. Vor Attacken aus dem Netz kann niemand sicher sein - umso wichtiger sind Kenntnisse über die Betrugsmöglichkeiten sowie über wirksame Vorsichts- und Abwehrmaßnahmen. Die dem LKA angegliederte zentrale Ansprechstelle Cybercrime / Dezernat 45 ist beratend und unterstützend tätig und bekämpft Cybercrime mit dafür ausgebildeten Spezialisten.

Im Anschluss an die Informationsveranstaltung nutzten viele der Teilnehmer die Möglichkeit zum geführten Rundgang durch die weitläufige Anlage. Sie konnten sich dabei selbst ein Bild davon machen wie vielfältig hier die Erholungs- und Wellnessmöglichkeiten sind. 

Die Regionalleitung dankt den Referenten für ihre interessanten Beiträge, den Hausherren für ihre Gastfreundschaft und das Buffet sowie den Veranstaltungspartnern für die erneut sehr gute Zusammenarbeit bei der Vorbereitung sowie Durchführung dieser Veranstaltung, bei der auch diesmal individuelle Gespräche, Erfahrungsaustausche und das Knüpfen neuer Kontakte zwischen den Teilnehmern nicht zu kurz kamen.