Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V.
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Anja Kirchner

Anja Kirchner

Unsere vollständige Pressemitteilung mit den O-Tönen unserer Unternehmerinnen und Unternehmer können Sie hier im Orginal nachlesen. Der Artikel erschien im Hagenower Kreisblatt der SVZ am 28.8.2020.
Die Unternehmerverbände Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin, Rostock - Mittleres Mecklenburg und Vorpommern fordern das Bundeswirtschaftsministerium sowie das Bundesarbeitsministerium auf, die Instrumente „Überbrückungshilfe“ sowie „Kurzarbeitergeld“ bis zum Jahresende zu verlängern. Gleichzeitig sollten die Einstiegshürden zur Inanspruchnahme der Überbrückungshilfen verändert werden. Bewährt hat sich dagegen das Instrument der Kurzarbeit und eine Verlängerung der Bezugsdauer wird als sehr sinnvoll und hilfreich angesehen.
Während damit für die Arbeitnehmer und die Unternehmen Instrumente zur Unterstützung existieren, fehlt es noch immer an Unterstützung der Solo-Selbstständigen und Freiberufler. Sie werden weiterhin im Regen stehen gelassen und auf Hartz IV verwiesen. Entwürdigend! Viele müssen aktuell mit Hartz IV, Betriebs- und Mietkostenzuschüssen auskommen. Die Verbände fordern hier endlich ein Umdenken.

Hier können Sie unsere Pressemitteilung nachlesen. 
Dunkle Wolken über dem Profisport - Corona-Krise der Wirtschaft ist auch eine Sponsoren-Krise im Sport

Viele der 720 Mitglieder des Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin sind den Sportvereinen der Region eng verbunden und fördern seit Jahren den Spitzensport mit erheblichen Mitteln. Die unsichere Situation in der Wirtschaft führt zu nachvollziehbar großer Zurückhaltung hinsichtlich der Fortführung des Sponsoring. Der gleichzeitige Wegfall von Spieltagseinnahmen bedingt vor allem im Profibereich der Vereine große Probleme. 

Sportvereine sind wirtschaftsrelevante Bereiche und benötigen jetzt Unterstützung! Sportförderung ist auch Wirtschaftsförderung. 
Die Corona-Krise bringt Sportvereine zunehmend ins Straucheln. Fehlende Einnahmen aus Spielen und ein deutlicher Rückgang im Sponsoring durch die regionale Wirtschaft macht das wirtschaftliche Überleben schwer. Eine verlorene Saison, einmal abgestiegen, Spieler, die weggehen – all das lässt sich vor allem im Profi-Sport nur sehr schwer wieder zurückdrehen.
Da die Unternehmen sich noch absehbar in unsicherer Situation befinden, ist die sonst nicht unerhebliche finanzielle Unterstützung des Sports von dieser Seite kaum mehr möglich. Stadt und Land sind aufgefordert, hier genauer hinzuschauen und mit den Vereinen nach Lösungen zu suchen.

Der Unternehmerverband unterstützt die Initiative der Interessengemeinschaft Sportstadt Schwerin. Die ausführliche Pressemitteilung können Sie hier nachlesen.
Die drei regionalen Unternehmerverbände setzen sich dafür ein, dass im Land Mecklenburg-Vorpommern alle Möglichkeiten genutzt werden, die beitragen, dass besonders betroffene Unternehmen ihre durch den Corona-Lockdown bedingten Verluste ausgleichen bzw. wenigstens abfedern können. Nur wenn die Unternehmen diese Situation überstehen, bleiben Arbeitsplätze bestehen, ist Konsumkraft da, kommen Steuereinnahmen in die Kassen und kann Lebensqualität erhalten bleiben. Die Ausweitung der Sonntagsöffnungs-Zeiten kann dazu beitragen. 

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier zum Download.



 
 






Arbeitskreis Digitalisierung: 5 Stunden mehr Zeit pro Woche. Und das dauerhaft!


Der Arbeitskreis Digitalisierung ging heute, am 18. Juni, zum ersten Mal online! Über Zoom trafen sich sechs interessierte Teilnehmer zum Impulsvortrag von Robert Pfitzner | „KMU-Insider“ und unserem UV-Kollegen Ronny Kempke, der in seiner Nebentätigkeit auch als „Mein Office Coach“ Unternehmen berät. Es ging um mehr Effizienz und Effektivität im analogen und digitalen Büroalltag, wir haben die Tipps der beiden Experten kurz zusammengefasst:

  1. Tagungsplanung durch cleveres Zeitmanagement.
Nutzen Sie Checklisten - analog wie digital helfen sie, den Arbeitsalltag zu managen. Die bekannte ALPEN-Methode ermöglicht zudem innerhalb von wenigen Minuten, Tagesziele zu strukturieren und zu priorisieren, ohne dabei die Motivation zu verlieren. Probieren Sie es aus!

  1. Multitasking bringt nichts!
Konzentrieren Sie sich auf eine Sache, ein Wechsel zwischen Aufgaben belastet unnötig und erhöht die Fehlerquote. Schaffen Sie sich Zeiträume, in denen Sie produktiv an einer Sache arbeiten – ohne Störung von Telefon, E-Mails oder Kollegen. Viele schwören auf die Pomodoro-Technik. Das Grundprinzip ist simpel: Phasen konzentrierter Arbeit wechseln sich ab mit regelmäßigen kurzen und längeren Pausen ab. Beispiel: 25 Minuten konzentriertes Arbeiten – 5 Minuten Pause – wieder 25 Minuten konzentriertes Arbeiten. Monotasking statt Multitasking ist dabei die Zauberformel.

  1. Digitale Kommunikation - Fluch und Segen zu gleich.
Unser Kommunikationsverhalten hat sich dank Technik und Technologien komplett verändert, doch zeitweise stresst uns das ständig verfügbar sein. Schalten Sie daher Benachrichtigungsfunktionen von E-Mail-Programmen und Messengern am PC, Tablet und Smartphone aus. Push-Nachrichten führen unnötig zu Druck und lenken von der eigentlichen Tätigkeit ab. Wer etwas Dringendes klären will, nimmt das Telefon in die Hand. Denn digitale Textnachrichten sind nichts anderes als ein geschriebener Brief - zur Beantwortung kann und sollte man sich Zeit nehmen.

  1. Kundenorientierung ist das A und O in der Kundenakquise.
Kundenakquise ist eine der Königsdisziplin im Businessalltag. Es gibt mittlerweile viele smarte Lösungen, die helfen zeitintensive Prozesse zu automatisieren, sei es die Eingangsbestätigung, die Reminder-Mail oder die Angebotsgestaltung. Dank solcher Tools kann man sich um die wesentlichen Aufgaben kümmern und dennoch den Kunden im Blick behalten, wie beispielsweise mit dem digitalen Tool „Qwilr“.

  1. Buchhaltung smart abwickeln.
Buchhaltung gehört zu den leidigsten Aufgaben im geschäftlichen Alltag, doch auch hier gibt es digitale Lösungen, wie beispielsweise die Lösung von „lexoffice“. Kassenbelege können unkompliziert eingescannt werden und landen direkt im (digitalen) Steuerbüro. Vor allem für Selbstständige und Kleinstunternehmer eine richtige Entlastung.

  1. Netzwerk smart aufbauen.
Eine App zum Visitenkarten scannen, spart die Zeit, die man benötigt, um Kontakte in die zahlreichen digitalen Netzwerke wie LinkedIn, Xing und Co. einzupflegen. Angebunden an das eigene CRM-System können Kontakte zudem geclustert werden - beispielsweise nach Neukunde, Lieferant oder Kooperationspartner - und erleichtern damit im Nachgang das Personalisieren von E-Mails.

  1. Termine smart planen.
Terminabsprachen sind in der Regel zeitraubend. Ideal ist es, wenn Kunden und Lieferanten sich in einem digitalen System ihre passende Zeit buchen. Ein automatisierter Termin-Reminder erinnert alle an den bevorstehenden Termin. Der größte Effekt ergibt sich, wenn diese Funktion auf der eigenen Homepage integriert ist und der Zugang öffentlich ist.

  1. Betreiben Sie Wissensmanagement.
Arbeitsabläufe, Einweisungen, Programmbedienungen und Unterweisungen an digitalen Endgeräten lassen sich über Screencast direkt aufzeichnen, das spart Zeit beim Erklären von digitalen Tools, fördert die Qualität beim digitalen Arbeiten und sichert gleichzeitig wertvolles Wissen für Ihr Unternehmen.

Wir danken den Referenten für ihren tollen Input. Wir sind in der Planung einer weiteren Workshop-Reihe! Die Termine werden im Veranstaltungskalender auf www.uv-mv.de sowie in unserem Newsletter veröffentlicht. Folgen Sie uns auch gern auch auf Facebook unter „vierpunkteins“.
Dienstag, 16. Juni 2020

Wir beim Hackathon #wirfürschule

Hackathon #wirfürschule

Wir sind immer noch ziemlich stolz, was wir beim Hackathon#wirfürschule vergangene Woche geschafft haben. Schule muss sich ändern und neugedacht werden – da sind sich alle einig! Wie bringen wir Kindern bei, was sie wirklich später im Leben brauchen, welche Skills wollen wir ihnen vermitteln, wie fördern sie darüber hinaus? Wie unterstützen wir Lehrer*Innen und Schulen dabei? Wie können wir daneben außerschulische Aktivitäten einbringen? Kann die Digitalisierung helfen? Klare Antwort: Ja! Denn es gibt viele tolle Initiativen, oftmals fehlt ihnen jedoch die Sichtbarkeit.

10 wildfremde Menschen haben sich dazu Gedanken gemacht, heraus kam nach 5 Tagen:
➡️SKILLS – dein Stundenplan für Leben und Schule⬅️.
Die Lösung: wenn Unterricht ausfällt oder Freistunden sind, können sich Schüler*innen in Live-Sessions mit Expert*Innen zu ganz anderen Themen austauschen wie Unternehmensgründung, Steuererklärung, Progammierung und Natur- und Umweltschutz. Die Expert*Innen werden dabei von Lehramtsstudent*innen gecoacht. Sie stellen sicher:

✔️ das Wissen schülergerecht vermittelt wird,
✔️ überlegen, wie der Expert*Inneninhalt in den bestehenden Rahmenlehrplan sinnvoll und interdiszplinär integriert werden kann
✔️ und entwickeln weiterführendes Unterrichtsmaterial nach OER.

Gleichzeitig lernen die Junglehrer*Innen erste wichtige Erfahrungen im Umgang mit Schüler*Innen und dem digitalen Lehren & Lernen. Das Angebot des digitalen Stundenplans steht allen Schüler*innen aller weiterführenden Schulen, inklusiv, bundesweit, 24/7 und immer sicher und up to date zur Verfügung.

Das digitales Lernen und Arbeiten bestens funktioniert, konnten wir selbst erfahren. Gemeinsam brainstormen über Miro – Teamkommunikation über Slack – synchrones Arbeiten an Dokumenten über Google Drive. Und das beste, es hat unglaublich viel Spaß gemacht – das gilt es, nun auf die Schulen zu übertragen!

Was wir uns im Einzelnen ausgedacht haben, findet sich hier in der Projektskizze⬇️ mit einem kleinen Video und weiterführenden Informationen. Wem die Idee gefällt, lässt gern ein Herz da oder kommentiert auch gern. Auch möchten wir die Idee des "SKILLS - dein digitaler Stundenplan für Leben und Schule" weiterentwickeln, denn auch in Ausbildung, Studium und Weiterbildung sind Zukunftskompetenzen ein wichtiges Thema. Wie wäre es mit „SKILLS UPGRADE – dein digitaler Stundenplan für Leben und Ausbildung & Studium“? Wer Lust hat die Idee weiterzuspinnen, meldet sich gern bei Anja Kirchner, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Es sind aber noch viele weitere tolle Idee beim Hackathon entstanden – ein Blick lohnt sich definitiv!

Vielen Dank an die Initiatoren Verena Pausder und Max Maendler des Hackathons #wirfürschule sowie an das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dorothee Bär als Beauftragte der Bundesregierung für Digitalierisung und der Kultusministerkonferenz für die tolle Möglichkeit, sich mit anderen zu vernetzen und gemeinsam Ideen zu entwickeln! Vielen Dank auch an das tolle Team: Anja, Baris, Christian, Kelly, Hans, Helen, Patrick, Petra und Sandra! 

#wirfürschule
#digitalebildungfüralle
UV-Positionspapier - Weichenstellung für die Wirtschaft nach Corona

Der Unternehmerverband vertritt in der Region Westmecklenburg 720 klein- und mittel-ständische Mitgliedsunternehmen mit aktuell rund 17.500 Beschäftigten aller Branchen und Unternehmensgrößen. Der Unternehmerverband hat sich damit in seinem 30-jährigen Bestehen zu einer der mitgliederstärksten arbeitgeberseitiger Positionen in Mecklenburg-Vorpommern entwickelt und organisiert für seine Mitgliedsunternehmen eine konsequente, auf Zusammenarbeit und Dialog angelegte Interessensvertretung. Vor allem jetzt in Corona-Zeiten ist eine zielgerichtete Mittelstandspolitik auf kommunaler, Landes- und Bundesebene essentiell wichtig, um Arbeitsplätze und Unternehmen vor Ort zu erhalten. Zusammen mit den Unternehmerverbänden Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V. und Vorpommern e.V. ist der Unternehmerverband außerdem in der Interessensgemeinschaft der Unternehmer-verbände Ostdeutschlands und Berlin organisiert, dessen Vorsitz Verbandspräsident Rolf Paukstat derzeit führt. Die Interessensgemeinschaft repräsentiert mehr als 22.000 Unternehmern, Handwerker, Selbstständige und Freiberufler und setzt sich für faire und ausgewogene Wirtschafts- und Marktbedingungen des Mittelstandes im nationalen und inter-nationalen Wettbewerb ein.

Zur Bewältigung der Corona-Krise mit ihren Auswirkungen fordern wir nach den Soforthilfen weitere Maßnahmen zur Unterstützung der regionalen Wirtschaft, Sie können die 13 Positionen hier im Detail nachlesen.
­


Hilfreiche Tipps für Unternehmen in der Corona-Krise | Stand 02.09.2020, 17.00 Uhr

Unsere Positionen als Verband:
Für Arbeitnehmer existieren über KUG, Arbeitslosengeld und Infektionsschutzgesetz gesetzliche Möglichkeiten und etablierte Verfahren. Dagegen steht der Unternehmer ohne soziale Absicherung da. Es gibt derzeit noch keine wirkliche Möglichkeit, dass Unternehmer selbst durch irgendwelche Hilfsmaßnahmen der Regierung Unterstützung erhalten. Neben Lohnkosten der Arbeitnehmer und den Betriebsausgaben ist auch die soziale Absicherung der Unternehmer, deren Beiträge für die Krankenkasse, Vorsorge, Tilgung von Darlehen, Steuerzahlungen weiterhin zu leisten, ohne dass Einkünfte da sind. Hierauf machen wir mit einem weiteren Schreiben aufmerksam. Was fordern wir im Namen der mittelständischen Unternehmen in MV konkret? Das können Sie in unserer gemeinsamen Pressemitteilung mit UV Rostock und UV Vorpommern hier nach lesen. Außerdem richten wir uns mit diesem offenen Brief an Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Hier finden Sie den Videobeitrag "Unternehmerverband verfasst Brandbrief und warnt vor Insolvenzwelle" von TV:Schwerin. Im Gespräch mit dem Zukunftszentrum MV geben Pamela Buggenhagen sowie Ulf Mauderer Einblicke in die aktuelle Lage, die Videos können Sie sich hier und hier anschauen. Unsere Forderungen als Verband zum Thema KUG, Sonderfonds und Liquiditätshilfen finden Sie hier sowie hier die aktuelle Pressemitteilung der drei Unternehmerverbände vom 02.04.2020. Die Unternehmerverbände MV fordern Korrekturen von der Politik, sehen Sie hier das Video zusammen mit Präsident Rolf Paukstat und Pamela Buggenhagen. Rolf Paukstat als Sprecher der Interessengemeinschaft der Unternehmerverbände Ostdeutschlands und Berlin richtet folgenden Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Wie bewerten Sie Ihre aktuelle wirtschaftliche Situation? Teilen Sie uns das gerne in der Blitzumfrage "Aktuelle Situation in der Corona-Krise" mit. Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden, in der aktuellen Zeit informieren wir unsere Abonnenten nahezu täglich. In unserem offenen Brief vom 17.4 fordern wir Unterstützungsmaßnahmen schnellstens nachjustieren und machen darauf aufmerksam, dass sich die Gesellschaft in "angestellt" und "selbständig" droht zu spalten. 

aktueller Stand:
* Stand: 16.4: Landesregierung beschließt MV-Plan, Sie können hier die geplanten Schritte in allen Details nachlesen. So können ab dem 18.4.2020 Bau-Gartenmärkte unter Einhaltung von Auflagen wieder öffnen, ab dem 20.04.2020 dann der Einzelhandel. Schulen werden ebenfalls schrittweise geöffnet.
* Stand: 16.4: Bundesarbeitsminister Heil stellt Arbeitsschutzstandard COVID 19 vor. Was als Arbeitsgeber im Einzelnen zu beachten ist, lesen Sie hier.
* Stand: 17.4: Sie finden hier die sog. Anti-Corona-Verordnung des Landes MV. 
* Stand: 17.4: Das Wirtschaftsministerium hat folgende Plattform "Corona-Kooperationsbörse MV" ins Leben gerufen, Unternehmen können hier ihre Angebote und Gesuche zur persönlichen Schutzausrüstung einstellen.
* Stand: 20.4: Hier finden Sie unsere aktuelle Umfrage "Aktuelle Situation in der Corona-Krise - Teil 2". Teilen Sie die Umfrage auch gern mit Ihren Unternehmerkollegen!
* Stand: 20.4: Das BTZ der Handwerkskammer Schwerin öffnet seine Türen, so wird es in Anlehnung an die Schulöffnung seinen Lehrbetrieb zum 27.4.2020 schrittweise wieder aufnehmen. Weitere Informationen hier.
* Stand: 21.4: Das Bildungsministerium setzt stärkere Anreize für Beschäftigte, an Weiterbildungsveranstaltungen teilzunehmen. Die Landesregierung hat am Dienstag einem entsprechenden Entwurf zur Änderung des Bildungsfreistellungsgesetzes zugestimmt. Weitere Informationen hier.
* Stand: 21.4: Das Land stellt 20 Mio. Euro zur Sicherstellung sozialer Angebote zur Verfügung. Die Landeshilfen richten sich an Vereine, gemeinnützige Organisationen, Erholungs- und Freizeiteinrichtungen für Familien, und soziale Einrichtungen der Daseinsvorsorge. Weitere Informationen hier.
* Stand: 22.4: Wer darf öffnen, wer nicht? Das finden Sie hier in der aktuellen Branchenübersicht.
* Stand: 22.4: Ab dem 27.4 gilt nicht nur im ÖPVN und Taxen Maskenpflicht, sondern auch im Einzelhandel. Bei Nichteinhaltung droht ein Bußgeld i.H.v. 25€.
* Stand: 23.4: Die große Koalition hat gestern Abend nach zähem Ringen ein weiteres Corona-Paket verabschiedet, das Volumen wird auf über 10 Milliarden geschätzt. Das Kurzarbeitergeld soll gestaffelt nach der Bezugsdauer befristet auf bis 80 Prozent bzw. für Beschäftigte mit Kindern auf 87 Prozent angehoben werden. Aufgrund der angespannten Situation auf dem Arbeitsmarkt soll die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I um drei Monate verlängert werden - für diejenigen, deren Anspruch bis zum Jahresende ausläuft. Neben den milliardenschwere Hilfsprogramme auf Bundes- und Landesebene über Sofort- und Kredithilfen, sind nun weitere steuerliche Entlastungen geplant. Erwartete Verluste dürfen Unternehmen mit den für bereits 2019 geleisteten Steuervorauszahlungen verrechnen. Gastronomische Einrichtungen sollen steuerlich entlastet werden. Die Mehrwertsteuer für Speisen wird ab dem 1. Juli befristet für ein Jahr bundesweit auf einen ermäßigten Steuersatz von sieben Prozent gesenkt.
* Stand: 23.4: Umsetzung MV-Plan "Sicherer Tourismus für Mecklenburg-Vorpommern", erste Lockerungen ab 1. Mai für Dauercamper und Zweitwohn-Besitzer, alles Weitere hier.
* Stand: 26.4: Die BDA organisiert als Spitzenverband die sozial- und wirtschaftspolitischen Interessen der gesamten Wirtschaft hat zur geplanten Aufstockung des KUG folgende Stellungnahme veröffentlicht und sieht die geplanten Maßnahmen sehr kritisch. 
* Stand: 28.4: Kabinett beschließt Änderungen der Corona-Schutz-Verordnung MV, mehr Informationen hier.
* Stand: 28.4: Welche Kreditmöglichkeiten gibt es für Unternehmen bis 10 Mitarbeitern? Seit dem 23.3 gilt das KfW Sonderprogramm 2020. Unternehmen, die länger als 5 Jahr am Markt sind, nutzen den Antrag mit der Kreditnummer: 037 (kfW-Unternehmerkredit), Unternehmen, die weniger als 5 Jahre am Markt sind, nutzen den Antrag mit der Kreditnummer: 073 (ERP-Gründerkredit - Universell), mehr Informationen hier oder bei der KfW.
* Stand: 28.4: Eine Übersicht der Programme von der Bürgschaftsbank MV finden Sie hier.
* Stand: 29.4: Neues Programm des Wirtschaftsministeriums MV startet, um Ausbildungsbetriebe dabei zu unterstützen, ihre Lehrlinge zu halten. Es werden nicht rückzahlbare Zuschüsse in Höhe von 80 Prozent der tatsächlich gezahlten Ausbildungsvergütung gewährt. Die Antrage können ab dem 1. Mai beim LFI gestellt werden. Weitere Informationen hier.
* Stand: 30.4: Das Bundesfinanzministerium aktualisiert die FAQ zu den steuerlichen Maßnahmen zur Abfederung der Auswirkung des Corona-Virus und veröffentlicht Schreiben zur Verlustrechnung.
* Stand: 5.5: Gute Neuigkeiten für den Tourismus. Ab dem 9. Mai dürfen Gaststätten und Restaurants öffnen, ab dem 18. Mai Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze für Gäste aus MV. Ab dem 25. Mai soll der Tourismus für Urlauber außerhalb von MV geöffnet werden. Die Kapazitätsauslastung ist dabei bei 60% gedeckelt. Weitere Informationen hier.
* Stand: 5.5: Überbetriebliche Lehrgänge können in komprimierter Form absolviert werden. Handwerkskammern und ihren Partnern wird es ermöglicht, Lehrgangsinhalte zusammenzufassen und von der Lehrgangskontinuität abzuweichen. Weitere Informationen hier. 
* Stand: 5.5: Ab Donnerstag, den 7. Mai können Kosmetikstudios, Massagepraxen, Nagelstudios, Sonnenstudios, Tattoo-Studios, Fußpflege, Physiotherapeuten und Logopäden und ähnliche Unternehmen ihren Betrieb fortsetzen. Gleiches gilt für Betriebe des Heilmittelbereiches. Die Hygieneregeln sind vor allem bei Kundenkontakt entsprechend einzuhalten. Mehr Informationen hier.
* Stand: 5.5: Die BDA weist in einem Schreiben auf häufige Fehler bei der Antragsstellung von Kurzarbeitergeld und Krankengeld hin. Um eine zügige Bearbeitung Ihrer Anträge zu gewährleisten, ist es ratsam eingereichte Anträge im eigenen Online-Portal zu überprüfen und ggf. nachzubessern. Das Schreiben finden Sie hier.
* Stand: 5.5: Die Schutzstandards für die Gastronomie in MV finden Sie hier.
* Stand: 7.5: Die Ergebnisse aus der Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefs der Ländern finden Sie hier.
* Stand: 7.5: Aktuelle Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Corona-Schutz-Verordnung finden Sie hier.
* Stand: 8.5: Die Landesregierung hat den MV-Plan weiterentwickelt. Welche Lockerungen in den einzelnen Bereichen Wirtschaft, Bildung und Gemeinschaftsleben möglich sind, finden Sie hier - den MV-Plan in einer umfassenden Übersicht hier
* Stand: 11.5: Die aktuelle Verordnung vom 8. Mai finden Sie hier, die sog. Corona-Übergangs-LVO MV.
* Stand: 12.5: Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern hat zusammen mit den touristischen Fachverbänden Schutzstandards für die unterschiedlichen touristischen Anbieter entwickelt. Weitere Informationen finden Sie hier. Das Beratungsunternehmen ECOVIS Grieger Mallison stellt außerdem Arbeitshilfen für Hotels und Gastronomiebetriebe in MV zur Verfügung, mehr Informationen hier. Städte und Kommunen zeigen sich offen für Anpassung in der Außengastronomie. So erlaubt die Stadt Schwerin die Nutzung größerer Flächen in der Außengastronomie, natürlich unter Berücksichtigung von Rettungswegen, etc. und bittet um Anzeige bei der Verwaltung. Weitere Informationen finden Sie hier. Die Stadt Grevesmühlen stellt die Nutzung öffentlicher Flächen für ansässige Gastronomen sogar für das laufende Jahr kostenlos zur Verfügung und auch Einzelhändler können dies nutzen, weitere Informationen hier
* Stand: 12.5: Ab sofort können bei der GSA Anträge für rückzahlbare Zuwendungen an Zulieferer der Schiffbauindustrie gestellt werden. Die Förderung dient der Zwischenfinanzierung von fälligen und berechtigten Forderungen gegenüber Unternehmen der Schiffbauindustrie mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern in Höhe von mindestens 5.000 Euro und bis zu 200.000 Euro, im Ausnahmefall sind Anträgebis zur einer Höhe von 800.000 Euro förderfähig. Weitere Informationen hier.
* Stand: 13.5: Die Verordnung der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern vom 8. Mai wurde um die Auflagen für die Beherbergung ergänzt, die Ergänzung finden Sie hier in der sog. Änderungsverordnung. 
* Stand: 14.5: Welche Bußgelder bei Nichteinhaltung der Auflagen drohen, können Sie hier nachlesen.
* Stand: 15.5: Wer eine Veranstaltung im Landkreis Nordwestmecklenburg durchführen möchte, sollte dazu die Allgemeinverfügung der Landrätin beachten und die Veranstalungen anmelden. Wie es in den anderen Landkreisen und Städten geregelt ist, erfragen Sie am besten beim zuständigen Gewerbe- und Ordnungsamt. 
* Stand: 15.5: schrittweise Öffnung der Kitas - Kinder von voll Berufstätigen sollen so mindestens im Umfang von 6 Stunden die Kitas besuchen können. Weitere Details hier. Wer coronabedingt Angehörige pflegt oder die Pflege neu organisieren muss, kann bis zu 20 Arbeitstage der Arbeit fernbleiben. Das Pflegeunterstützungsgeld kann ebenfalls bis zu 20 Arbeitstage in Anspruch genommen werden. Weitere Informationen hier
* Stand 15.5: Bundesrat hat heute folgende Gesetze beschlossen: Sozialschutz-Paket II (schrittweise Erhöhung des Kurzarbeitgeldes, Hinzuverdienst bis zum bisherigen Monatseinkommen unabhängig von der Branche möglich, Verlängerung des Arbeitslosengeldes, Möglichkeiten der Videoverhandlungen bei Arbeits- und Sozialgerichten), Arbeit-von-Morgen-Gesetz (u.a. Verlängerung von Kurzarbeitergeld, Erleichterung bei betrieblicher Mitbestimmung, Höhere Zuschüsse für berufliche Weiterbildung), Pandemieschutzgesetz II, Gutscheinlösung für Kulturtickets (Wertgutschein bei Corona-bedingter Absage mit Gültigkeit bis Ende 2021)
* Stand 19.5: Öffnungen von Sporteinrichtungen, Freibädern und Kinos zum 25. Mai unter Auflagen, weitere Informationen hier und hier. In Zusammenarbeit mit dem Landessportbund wurden weitere Vorgaben erarbeitet, die Sie hier nachlesen können. Außerdem dürfen Rehakliniken wieder öffnen. Das Hochfahren der Auslastung erfolgt nach festgelegten Phasen. Weitere Informationen hier
*Stand: 19.5: Ab dem 25. Mai soll Kindern die Förderung in den Horten als unterrichtsergänzendes Angebot ermöglicht werden. Insgesamt sollen alle Kinder der Jahrgangsstufen 1 bis 4 mindestens an einem Vormittag pro Woche Präsenzunterricht mit anschließender Hortbetreuung erhalten. Weitere Informationen hier. Weitere Fragen zu Kinderbetreuung im Kita- und Hortbereich, finden Sie hier im FAQ beantwortet sowie hier.
* Stand: 19.5: Wichtiger Schub für das digitale Lernen in Schulen. Das Land stellt ab sofort allen öffentlichen Schulen ein modernes und umfassendes Lernmanagementsystem zur Verfügung sowie eine Handreichung für den onlinegestützten Unterricht für Lehrkräfte und interessierte Eltern. Außerdem stehen 10 Mio. Euro für die Anschaffung von Laptops und Tablets bereit. Weitere Informationen hier die Handreichung können Sie hier direkt herunterladen. 
* Stand: 19.5: Darüber hinaus hat das Kabinett Erleichterungen für Einreisen aus dem europäischen Ausland nach Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen der Quarantäneverordnung beschlossen. Weitere Information hier.
* Stand: 19.5: Gaststätten dürfen statt bis 21 Uhr nun bis 23 Uhr öffnen, dass beschloss heute das Landeskabinett. Weitere Informationen hier.
* Stand: 20.5: Hier finden Sie die aktuelle Zweite Verordnung der Landesregierung MV zum Übergang nach den Corona-Schutz-Maßnahmen (Zweite-Corona-Übergangs-LVO MV) vom 19. Mai. Hier die erste Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Verordnung zum dauerhaften Schutz gegen das neuartige Coronavirus in Mecklenburg-Vorpommern (1. Corona-LVO-Änderungsverordnung) vom 13. Mai sowie hier die Verordnung der Landesregierung MV zum Übergang nach den Corona-Schutz-Maßnahmen (Corona-Übergangs-LVO MV) vom 8. Mai.
* Stand: 29.5: Neuerungen in der Kurzarbeit: Bei der Bundesagentur für Arbeit sind mittlerweile über 800.000 Kurzarbeitsanzeigen eingegangen. Die rechtlichen Rahmenbedingungen für Kurzarbeit und das Kurzarbeitergeld wurden im Eilverfahren in mehreren Gesetzespaketen angepasst, zuletzt mit dem sog. „Sozialschutzpaket II“. In diesem Zusammenhang stellen sich viele rechtliche und praktische Fragen, die Sie hier und hier nachlesen können.
* Stand: 31.5: Antragstellung für Soforthilfe beendet. Insgesamt wurden 34.884 Anträge bewilligt und 337 Mio. Euro ausgezahlt. Weitere Informationen hier. Bund und Land sind in Verhandlungen über weitere Hilfsprogramme im Rahmen des Konjunkturpakets.
* Stand: 3.6: Weitere Lockerung für MV. Voraussichtlich ab kommenden Freitag dürfen sich im öffentlichen Raum bis zu zehn Menschen mehrerer Haushalte wieder treffen. Auch die Anmeldung von Veranstaltungen von bis zu 75 Teilnehmer soll vereinfacht werden. Die dazugehörige Verordnung wird derzeit erarbeitet und soll ab Freitag gelten. Bildungsministerin Martin verkündete des Weiteren, dass alle Schüler nach den Sommerferien einen verlässlichen und täglichen Regelunterricht erhalten sollen. Die Schulen sind angehalten entsprechende Hygienekonzepte zu erarbeiten. 
* Stand: 3.6: Corona-Pandemie trifft Arbeitsmarkt mit voller Wucht. Seit Beginn der Corona-Krise im März haben in MV 18.400 Betriebe für 172.800 Beschäftigte angezeigt. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es im Mai 19,8 % mehr Arbeitslose. Mehr Informationen hier.
* Stand: 4.6: Die Verhandlungen von Union und SPD sind beendet. Gestern Abend stellte die Bundesregierung das Konjunkturprogramm vor, eingeplant sind 130 Mrd. Euro. Für KMU soll es ein branchenübergreifendes Programm an Überbrückungshilfen und Prämien für Ausbildungsplätze geben. Des Weiteren wurden weitere Maßnahmen wie die Modernisierung des Körperschaftssteuerrechts und Insolvenzverfahren. Die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen mit den weiteren Eckpunkten zum Konjunkturpakt können Sie hier nachlesen.
* Stand: 10.6: Das Kabinett des Landes traf sich gestern gemäß MV-Plan zu weiteren Beratungen mit Vertretern der Wirtschaft, der Kommunen, der Gewerkschaften und der Sozialverbände des Landes. Weitere Lockerungen werden am 30.6. besprochen. Den aktuellen MV-Plan finden Sie hier, die aktuelle Verordnung des Landes in der bisher 5. Fassung hier.
* Stand: 19.6: Das Eckpunktepapier des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie über die 25 Milliarden Überbrückungshilfen für klein und mittelständische Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen müssen, ist veröffentlicht. Was sieht das Konjunkturprogramm der Bundesregierung weiterhin vor? Das können Sie hier in der Beschlussvorlage nachlesen.
* Stand: 19.6: Der Landtag hat sich in einer Sondersitzung am gestrigen Donnerstag für die Unterstützung der MV Werften ausgesprochen, welche die Landesregierung am Dienstag beschlossen hat. Weitere Informationen in der Presseerklärung von Wirtschaftsminister Glawe. Betroffene Zulieferunternehmen der Schiffsbauindustrie können jedoch weiterhin rückzahlbare Corona-Liquiditätshilfen bei der GSA beantragen. Anträge können dort noch bis zum 30.06.2020 gestellt werden. Eine Vorabberatung bei der GSA hilft Fehler bei der Antragstellung zu vermeiden, des Weiteren beraten die GSA über alternative Finanzierungsmöglichkeiten.
* Stand: 19.6: Das Bildungsministerium hat heute die Regelungen für den Schulbetrieb im kommenden Schuljahr 2020/2021 veröffentlicht. So wird es bei erfreulich positivem Infektionsgeschehen im neuen Schuljahr für alle Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Schulen einen verlässlichen, täglichen Regelbetrieb geben. Weiterführende Informationen zu Unterrichtsplänen und Hygienekonzept für allgemeinbildende Schulen und Berufsschulen finden Sie hier
* Stand: 24.6: Alle drei regionalen Unternehmeverbände unterstützen die Initiative Sonntagsöffnungen, die Pressemitteilung finden Sie hier
* Stand: 24.6: Hier finden Sie das Eckpunktepapier zum Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern".
* Stand: 24.6: Hier finden Sie die gemeinsame Erklärung des Zukunftsbündnis MV, hier die weiterführenden Ergänzungen zum Konjunkturprogramm, hier die Erklärung zum Arbeitsmarkt und hier den Appell "Berufliche Bildung".
* Stand: 29.6: Wir starten in unsere 3.Blitzumfrage - Geben Sie ihre Einschätzungen ab: zu den Soforthilfen, den geplanten Überbrückungshilfen vom Bund und dem Konjunkturprogramm vom Land MV. Wie ist der Stand aktuell? Was bleibt offen? Hier geht es zur Umfrage!
* Stand: 29.6: Banken und Bürgen geben Geld für Zwischenfinanzierung bei MV Werften frei. Weitere Informationen hier.
* Stand: 30.6: Heute tagte der MV-Gipfel der Landesregierung mit Vertretern aus Wirtschaft, Kommunen, Gewerkschaften und Sozialverbänden. Es wurden Lockerungen u.a. in Gastronomie, Sport und Betreuungseinrichtungen für Kinder beschlossen. Weitere Informationen finden Sie hier (Wirtschaft), hier.(Sport) und hier (Kita & Co.). Die gemeinsame Erklärung aller Partner der heutigen Beschlüsse finden Sie hier.
* Stand: 8.7.: Die angekündigten Überbrückungshilfen starten auf den Seiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie finden Sie alle nötigen Informationen. Das Land ergänzt mit 22 Millionen. Die landesspezifische Hilfe ist in das Verfahren integriert - das bedeutet eine einmalige Antragstellung in einem zentralen Portal. Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten des LFI.
* Stand: 8.7: Die aktualisierte Corona-Verordnung, die ab dem 10. Juli in Kraft trifft, ist online und findet sich hier.
* Stand: 8.7: Die IHK zu Rostock gibt Tipps zur Umsatzsteuersenkung, mehr Informationen finden Sie hier.
* Stand: 24.7.: Schreiben aus dem Finanzministerium MV zur Frist, die Kassensysteme mit einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) auszurüsten.
* Stand: 24.7.: Liste mit Künstlern und Bands für "dezentralen Kulturevents" im Sommer zur Belebung der Stadt Schwerin und/oder der Region
* Stand: 4.8.: Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" startet. Antragstellungen sind bei der Bundesagentur für Arbeit ab sofort möglich. Das Förderprogramm richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, die von der Corona-Krise betroffen sind. Es geht um:
  • Ausbildungsplätze erhalten (Ausbildungsprämie)
  • zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen (Ausbildungsprämie plus)
  • Kurzarbeit für Auszubildende vermeiden (Zuschuss zur Ausbildungsvergütung)
  • Übernahme bei Insolvenzen fördern (Übernahmeprämie)
* Stand: 4.8.: Neues Förderprogramm "Digital jetzt" - Am 7. September startet das neue Förderprogramm "Digital jetzt" des BMWi. KMUs ab 3 bis 499 MitarbeiterInnen können bis zu 50.000€ Zuschuss für die Anschaffung von Hard- und Software sowie für die Qualifizierung ihrer MitarbeiterInnen im Bereich digitaler Kompetenzen erhalten, damit können Unternehmen sich je nach Unternehmensgröße und Förderbedingung 70% ihrer Investition fördern lassen. Auch Investitionen von Unternehmen in Wertschöpfungsketten und -netzwerken sind förderbar, die max. Fördersumme erhöht sich auf 100.000 pro Antragsteller. Voraussetzung ist die Vorlage eines Digitalisierungsplans. Der Förderantrag kann ab dem 7. September online gestellt werden. Mehr Informationen auf Gemeinsam digital und auf den Seiten des BMWi.
* Stand: 4.8.: Der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. hat die wirtschaftspolitischen Maßnahmen der letzten Woche analysiert und hier kurz zusammengefasst. Ungefähr ein Drittel der Maßnahmen wurden bereits im Juli 2020 umgesetzt. Ein Großteil der Maßnahmen befindet sich noch im politischen Prozess, an einigen Stellen bedarf es aber auch weiterer Anpassung und Konkretisierung. Um Ihre aktuellen Einschätzungen aus wirtschaftlicher Sicht aufzunehmen und weiter geben zu können, haben wir gemeinsam mit den Kollegen vom Rostocker Verband eine Umfrage online gestellt. Bitte nehmen Sie sich 5 Minuten Zeit - Ihre Aussagen werden gebraucht, um die Lage beurteilen zu können und Maßnahmen vor allem für den klassischen Mittelstand abzuleiten. Herzlichen Dank!
* Stand: 4.8.: Heute tagte wieder das Kabinett der Landesregierung mit Vertretern der Kommunen, der Wirtschaft, den Gewerkschaften und Sozialverbänden. Tenor: bis auf die Öffnung der Schulen und Kitas sind keine weiteren Lockerungen geplant. Ab morgen wird es in allen allgemeinbildenden und beruflichen Schulen ab der 5. Klasse eine Maskenpflicht für Schüler und Lehrkräfte geben, ausgenommen ist die Maskenpflicht für die reine Unterrichtszeit. Am 25.8 trifft sich das Kabinett erneut, um weitere Lockerungen in Abhängigkeit des Infektionsgeschehens zu diskutieren. Im Gespräch sollen dann sein: Tagestourimus, Öffnung von Bars und Clubs, Lockerungen der Maskenpflicht im Einzelhandel, Öffnung von Herbst- und Weihnachtsmärkten, ... .
* Stand: 25.8: Hier finden Sie das aktuelle Formular zur Verlängerung des KUG.
* Stand: 25.8: Hier die gemeinsame Pressemitteilung der drei Unternehmerverbände zu den Themen: Verlängerung von Überbrückungshilfen und KUG und einem Untertstützungsprogramm für Soloselbständige und Freiberufler.
* Stand: 25.8: Die Landesregierung tagte gestern wieder. Folgende Lockerungen wurden beschlossen: Tagestourismus ab dem 4. September, Herbst- und Weihnachtsmärkte unter Auflagen, Clubs und Diskotheken dürfen wieder öffnen, jedoch ohne Tanz. Kampagne: Einkauf mit Herz soll gezielt Einzelhandel und Gastronomie vor Ort unterstützen und startet voraussichtlich Ende September. Die gemeinsame Erklärung vom letzten MV-Gipfel finden Sie hier.
* Stand: 26.8: Hier können Sie uns unsere Pressemitteilung zu den bevorstehenden Tarifverhandlungen des öffentlichen Dienstes nachlesen: Schlag ins Gesicht der Wirtschaft.
* Stand: 2.9: Die neue Landes-Verordnung ist heute erschienen. Damit sind ab dem 4. September wieder Tagestourismus und Jahrmärkte erlaubt. Auch Clubs und Diskotheken dürfen wieder öffnen, jedoch ohne Tanzbetrieb. 







// alles rund um Finanzierung

MV-Fonds: Wer, welche Liquiditätshilfen bekommt und wo sie zu beantragen sind, erfahren Sie HIER, für den MV-Fonds wurden 1,1 Mrd. Euro von der Landesregierung bereitgestellt. Antragstellung über nicht rückzahlbare Soforthilfen erfolgt über das LFI, rückzahlbare Zuwendungen werden bei der GSA beantragt. Vergessen Sie nicht den Antrag per Post abzuschicken, nur der Posteingang zählt! Ministerien und Polizei warnen vor falschen Formularen, Internetseiten und Beratern für Soforthilfe-Anträge mehr dazu hier. Am 31.03.2020 wurde die Plattform www.rettungsringsmv.de freigeschaltet. Eingerichtet von den kommunalen Wirtschaftsförderen MV können sich hier UnternehmerInnen tagaktuell einen Überblick verschaffen, welche Fördermöglichkeiten des Bundes, des Landes existieren und welche sonstigen Hilfen es für Unternehmen gibt.

Das Landeskabinett hat am 24.03.2020 einen Hilfsfonds mit Barmitteln von 700 Mio. € und die Bereitstellung eines zusätzlichen Bürgschaftsrahmens von 400 Mio. € beschlossen. Das Land geht bei Liquiditätshilfen für Kleinstunternehmen und Soloselbständigen in Vorleistung bis das Programm des Bundes greift. Dies gilt auch für die Liquiditätshilfen für Kleinunternehmen mit 11-49 Mitarbeitern, es wurde im Nachgang für Unternehmen mit 100 Beschäftigten erweitert (Stand: 1.4.2020). Für Unternehmen zwischen 101 und 249 Beschäftigten sollen individuelle Soforthilfen gefunden werden, darüber entscheidet im Einzelfall das Entscheidungsgremium für das Sondervermögen "MV-Schutzfonds". Weitere Informationen hier. Das Land hat am 1. April den Kreis der Antragsteller zudem erweitert. Landwirtschaftliche Unternehmen, Unternehmen mit mind. 1 Beschäftigten im Nebenerwerb und gemeinnützige Unternehmen sind nun ebenfalls antragsberechtigt, mehr Informationen hier. Mit diesem reinen Landesprogramm soll das entsprechende Bundesprogramm ergänzt werden. Antragsberechtigt sind Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbstständige und Angehörige der freien Berufe einschließlich Kulturschaffende mit bis zu 100 Beschäftigten, die durch die Corona-Pandemie in eine existenzbedrohliche Wirtschaftslage und in Liquiditätsengpässe geraten sind. Nicht gefördert werden Unternehmen in Schwierigkeiten zum Stichtag 31.12.2019 gem. Art. 2 Abs. 18 der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung. Das entsprechende Antragsformular ist beim LFI online verfügbar, dort finden Sie auch die Datenschutzhinweise zum Antragsverfahren sowie FAQ-Liste und Merkblatt. Die Höhe der Soforthilfe ist gestaffelt nach der Anzahl der Beschäftigten:
- bis zu 5 Beschäftigte bis zur 9.000 €
- bis zu 10 Beschäftigte bis zu 15.000 €
- bis zu 24 Beschäftigte bis zu 25.000 €
- bis zu 49 Beschäftigte bis zu 40.000 €
- bis zu 100 Beschäftigten bis zu 60.000 €
- ab 101 Beschäftigte entscheidet ein Sondergremium.
Die Soforthilfen werden als Einmalzahlung ausgeschüttet.

Notwendige Unterlagen für Zuschüsse ab 101 Mitarbeiter
Die Gewährung von Zuschüssen zugunsten von Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern erfolgt durch ein Landesprogramm in Umsetzung durch PWC. Folgende Unterlagen sind erforderlich:
- aktuelle IST-Zahlen für 2019 in Form eines aktuellen Jahresabschluss/einer BWA sowie eine zeitnahe betriebswirtschaftliche Auswertung für die ersten Monate des aktuellen Geschäftsjahres,
- Angabe, ob alle Tilgungsverpflichtungen 2019 nachgekommen wurden
- Liquiditätsplanung (monatl. Basis) zur Ermittlung des Finanzierungsbedarfes für einen Zeitraum, in dem das Unternehmen mit Corona-bedingten Mehrbedarfen rechnet mit ergänzender kurzer Beschreibung welche Auswirkungen durch die Corona-Krise in welchem Zeitraum erwartet werden und wie die Rückkehr zum "Normalbetrieb" erwartet wird
- Information zum Finanzierungskonzept des Unternehmens für den Corona-Zeitraum, d.h. welche zusätzlichen Deckungsquellen über Eigenkapital/Fremdkapital/Zuschüsse sollen erschlossen werden und welche schon veranlasst sind (bitte konkret benennen welche KfW-Programme genutzt werden, sowie ob Tilgungsstundungen bei Hausbanken angefragt wurden)
Um eine schnelle Zuordnung zu ermöglichen, sollten die eingegangenen Unterlagen an folgende E-Mail-Adresse gesendet werden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Auf Basis dieser Unterlagen wird die Zugangsberechtigung für einen Antrag auf Gewährung einer Soforthilfe des Bundes und des Landes beim LFI geprüft. Bei positiver Entscheidung schließt sich das Antragsverfahren beim LFI an.

Das Land MV gewährt außerdem rückzahlbare Zuwendungen zur Vermeidung von Liquiditätsengpässen mit einer Laufzeit von max. 8 Jahren. Gegenstand der Förderung sind die betriebsnotwendigen Ausgaben der antragsberechtigten Unternehmen und Freiberufler einschließlich Kulturschaffender bis zum 30.09.2020. Darlehen bis 20.000€ sind zinsfrei, Darlehen zwischen 20.001€ und 200.000€ sind im ersten Jahr zinsfrei. Danach fallen Zinsen in Höhe von 3,69% p.a. an. Das erste Jahr ist tilgungsfrei. Antragsformulare sowie eine FAQ-Liste stehen absofort zur Verfügung. Weitere Informationen erhalten Sie bei der GSA-Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsentwicklung, hier können Sie sich den Antrag herunterladen.

Eine Übersicht zu den aktuellen und geplanten Förderungsmöglichkeiten durch Bund und Land MV sowie die Stundung von Sozialversicherungbeiträgen oder steuerliche Erleichterung finden Sie hier, mit weiterführenden Links (der hinterlegte Link wird immer wieder aktualisiert). Hier finden Sie einen Musterantrag für die Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen. *Stand: 26.03.2020: Stadtverwaltung Schwerin beschließt Zahlungserleichterung bei Steuern für Schweriner Unternehmen. Fällige Beträge (wie Gewerbesteuer, Übernachtungssteuer, Vergnügungssteuer) können auf Antrag bis zum Jahresende 2020 gestundet oder im äußersten Fall auch erlassen werden. An wen Sie die formlosen Anträgen richten, finden Sie hier.

Auf welche Hilfen kann ich zurückgreifen als Selbstständiger um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten?
Die nicht rückzahlbaren Zuschüsse dürfen bisher nicht zur Bestreitung des eigenen Lebensunterhaltes genutzt werdenn. Bisher bleibt einem nur die Möglichkeit der Grundsicherung, ausführliche Informationen dazu finden Sie hier bei der Bundesagentur für Arbeit. Als Selbständiger können Sie Krankenkassebeiträge ebenfalls stunden, mehr dazu hier. Auch die Rentenversicherung hilft Selbstständigen, Beitragszahlungen können bis 31. Oktober ausgesetzt werden, mehr dazu hier

Welche dringlichen Maßnahmen sollte Sie umsetzen, damit laufende Belastungen des Betriebes möglichst gering sind und Sie handlungsfähig bleiben?
- Haben Sie eine Betriebsausfallversicherung? Sprechen Sie mit Ihrem Versicherer/Versicherungsmakler, welche Anträge gestellt werden müssen und wie die Vesicherung greift.
- Stellen Sie einen Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen bei Ihrem Finanzamt. Es kann ein Antrag auf Herabsetzung der Einkommenssteuervorauszahlung gestellt werden. Unternehmen, die bei der Umsatzsteuer zur Soll-Versteuerung verpflichtet sind, können auch einen Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen stellen. Beantragen Sie die Stundung von Steuerzahlungen. s. weitere "Hinweise vom Steuerberater und Unternehmensberater"
- Stellen Sie einen Antrag auf Kurzarbeitergeld. Kurzarbeitergeld kann Arbeitsplätze sichern und hilft, die Personalkosten zu reduzieren. s. weitere Hinweise "alles rund um ArbeitnehmerInnen"
- Beantragen Sie die Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen. Diese können gestundet werden, wenn die sofortige Einziehung mit erheblichen Härten für das Unternehmen verbunden wäre und der Anspruch durch die Stundung nicht gefährdet ist. Die Stundung setzt einen entsprechenden Antrag des Unternehmens voraus, wobei das Vorliegen der jeweiligen Voraussetzung zu belegen ist. Über den Antrag entscheidet die Krankenkasse als zuständige Einzugsstelle nach pflichtgemäßem Ermessen. Bitte wenden Sie sich direkt an Ihre jeweils zuständige Krankenkasse. Einen Beitrag finden Sie hier von der AOK. Im Übrigen können auch Selbständige Ihre Krankenkassenbeiträge stunden, weitere Informationen bei Ihrer Krankenkasse. Eine Zusammenfassung des GVK-Spitzenverbandes können Sie hier nachlesen.
- Fragen Sie Ihren Vermieter! Verhandeln Sie mit Ihrem Vermieter, ob Sie die Monatsmiete aussetzen können oder halbieren können. Der Bund ist dabei weitere mietrechtliche Regelungen hierzu erarbeiten.
- Sichern Sie Exporte ab! Nach wie vor übernimmt der Bund Exportkreditgarantien (Hermesdeckungen) für Exporte nach China und andere Coronavirus-Risikogebiete. Auch bestehender Deckungsschutz bleibt uneingeschränkt bestehen. Hermesdeckungen sichern sowohl Schäden in der Phase der Herstellung ab als auch, wenn eine Forderung nach Lieferung ausfällt.

Um die kurz- und mittelfristige Liquidität zu sichern, stehen Ihnen folgende Finanzierungmaßnahmen zur Verfügung. Weiteres bei Ihrer Bank bitte nachfragen:
- Überziehungskredit - Ist eine kurzfristige und schnelle Einräumung einer Kontoüberziehungsmöglichkeit möglich?
- Erhöhung/Einräumung einer Betriebsmittellinie oder von Investitionskrediten 
- Stundung von Kreditraten
- Förderprogramme/Kredite der KfW und Bürgschaftsbanken.

Was für die Prüfung vorbereitet werden sollte:
- Information über den aktuellen Geschäftsverlauf und Skzizzierung/Kalkulation der benötigten Liquiditätshilfen
- Bestätigung über die ergriffenen operativen Maßnahmen (z.B. Kurzarbeitergeld, etc.)
- unterschriebener und vollständiger Jahresabschluss (mind. 2018, ideal auch 2019)
- BWA und SUSA 12/2019 und letzte verfügbare BWA (betriebswirtschaftliche Auswertung)
- private Bonitätsunterlagen des Gesellschafter/Geschäftsführers (EKST-Bescheid + Erklärung, private Selbstauskunft, evtl. Gehaltsnachweise) mit Blick auf notwendige Bürgschaft für Ihr Unternehmen.

Nutzen Sie für Ihre Überlegungen auch das allgemeine Notfallhandbuch für Unternehmen der IHK zu Rostock, um nichts zu vergessen und Verantwortlichkeiten festzulegen. 

Finanzierung über Bürgschaftsbank MV und KfW
Die Bürgschaftsbank MV veröffentlichte neue Infoblätter für Bürgschaften in der jetzigen Krise, hinsichtlich des BMV express Liquidität wurden folgende Anpassungen vorgenommen, Sie finden sie hier und hier. Dank der Unterstützung des Landes ist nun mehr gelungen, eine 90-prozentige Ausfallbürgschaft für Hausbanken zur Bereitstellung von Krediten anbieten zu können. Den Online-Antrag finden Sie hier. Welche Finanzierungsmöglichkeiten es von der KfW gibt, erfahren Sie hier. Es wurde in der gestrigen Kabinettssitzung (7.4.2020) der Bundesregierung beschlossen, das bestehende KfW-Kreditprogramm anzupassen. Ziel des neuen "KfW-Schnellkredits 2020" ist es, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen mit einer raschen Liquiditätsprüfung zu unterstützen. Bis zu einem Höchstbetrag von 800.000 Euro werden KfW-Darlehen in Höhe von bis zu drei Monatsumsätzen pro Unternehmen und 100 Prozent Haftungsfreistellung gewährt. Weitere Informationen hier, hier oder direkt bei der KfW.  

Welche staatlichen Soforthilfen und Finanzierungshilfen stehen bundes- und landesweit zur Verfügung, das finden Sie hier und hier.

// Hinweise vom Steuerberater & Unternehmensberater
Auch eine gut strukturierte Übersicht mit Informationen der Steuerberater hilft in der aktuellen Situation; hier erhalten Sie weitere Informationen. Die Steuerstundung wird erleichtert, die Finanzämter sind laut BMWi angewiesen, kulant zu sein. Vorauszahlungen können leichter angepasst werden. Auf Vollstreckungsmaßnahmen bzw. Säumniszuschläge wird bis 31.12.2020 verzichtet. Sie können das formlos beantragen, Sie finden hier einen kostenlosen Vordruck. Für weitere steuerrechtliche Fragen wenden Sie sich am besten an Ihren Steuerberater und Ihr zuständiges Finanzamt
Die Landesregierung MV hat zusammen mit dem Bund Maßnahmen im Steuerbereich ergriffen. Hierzu gehört die großzügige Genehmigung auf: a) zinslose Steuerstundung, b) Herabsetzung der Vorauszahlungen auf die Einkommen- und Körperschaft- und Gewerbesteuer c) der Erlass von Säumniszuschlägen. Von Vollstreckungsmaßnahmen der Finanzbehörden soll, soweit vertretbar, abgesehen werden. An wen können Sie sich wenden, das finden Sie hier? Auch Berufsgenosschaften bieten an, zum Beispiel Stundungen und Ratenzahlungen. Weitere Informationen hier.
Heute (06. April 2020) veröffentlichte das Bundesfinanzministerium (BMF) ein Informationsblatt mit den häufigsten gestellten Fragen (FAQ) zu den steuerlichen Maßnahmen zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus Das Informationsblatt gibt Ihnen allgemeine Hinweise auf die häufigsten Fragestellungen. Einzelfälle klären Sie am einfachsten direkt mit Ihrem Ansprechpartner der öffentlichen Verwaltung. Welche Behörde Ihr Ansprechpartner für welche Steuererleichterung ist, wird ebenfalls im Informationsblatt dargestellt. 
* Stand: 26.03.2020: Stadtverwaltung Schwerin beschließt Zahlungserleichterung bei Steuern für Schweriner Unternehmen. Fällige Beträge (wie Gewerbesteuer, Übernachtungssteuer, Vergnügungssteuer) können auf Antrag bis zum Jahresende 2020 gestundet oder im äußersten Fall auch erlassen werden. An wen Sie die formlosen Anträgen richten, finden Sie hier.

* Welche strategischen Schritte und Aktivitäten sind noch zu planen, um Liquiditätsengpässe zu umgehen? Dazu gibt es hier eine gute Übersicht.
* Welche zivilrechtlichen Folgen ergeben sich von Leistungsausfällen auf Verträge mit Kunden und Lieferanten? Dazu mehr hier zusammengefasst vom Zentralverband des deutschen Handwerks.
* Eine gute Übersicht welche Einschränkungen und Veränderungen sich im Außenhandel ergeben, finden Sie hier bei der IHK zu Schwerin.

// alles rund um ArbeitnehmerInnen
Hier finden Sie eine Kurzarbeitergeld-Ausfüllhilfe der Arbeitsagentur, Kurzarbeitergeld wird rückwirkend ab dem 01.03.2020 gewährt. Bitte beachten Sie folgende Hinweise "Droht bei Kurzarbeit der Subventionsbetrug?". Achtung: die Bundesagentur für Arbeit warnt vor gefälschten Mails mit Absendersignatur der Arbeitsagentur. Eine gute Übersichtsseite zum Kurzarbeitgeld finden Sie hier, eine Arbeitshilfe zum eService der KUG-Beantragung finden Sie hier. Die Arbeitshilfe ist für alle sinnvoll, die bereits einen Account haben. Der Antrag kann schneller gestellt werden, gleichzeitig sehen Sie den Bearbeitungsstand. Wichtig: Der Leistungsantrag darf erst nach dem Abrechnungsmonat eingereicht werden. Hier finden Sie ein Muster für einen Arbeitszeitnachweis, führen Sie diesen Nachweis zur Vorbereitung der Lohnabrechnung in Ihrem Lohnbüro und bewahren Sie die Unterlagen für eine spätere Prüfung auf. Weitere Informationen zu Kurzarbeit und Qualifizierungsmöglichkeiten während der Kurzarbeit, finden Sie hier. Hier können Sie das Sozialschutz-Paket des BMAS nachlesen. Was ist bei einer betriebsbedingten Kündigung zu beachten, das erfahren Sie hier
* Welche arbeitsrechtlichen Folgen als Arbeitgeber in Corona-Pandemie zu beachten sind, finden Sie hier ausführlich beschrieben von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.  Bitte beachten Sie arbeitsschutzrechtliche Maßnahmen für Verwaltung, Produktion und Kundenumgang, hierbei geht aus auch um ausreichende Hygienemaßnahmen; ausreichender Abstand zwischen den Arbeitsplätzen; Meetings möglich digital abhalten, etc. (Verhaltensregeln in kurzer Übersicht). Hier finden Sie 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung. Weitere Informationen sind auf der Seite Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände zusammengestellt. 
Ein Merkblatt zur Entschädigung von Verdienstausfall nach dem Infektionsschutzgesetz vom LAGuS erhalten Sie hier. 
* Aufgrund der Pandemie hat das BMWi das Förderprogramm go-digital geöffnet. Es nun möglich die kurzfristige Bereitstellung von Home- und Telearbeitsplätzen, sich mit bis zu 50% finanzieren zu lassen. Weitere Informationen finden Sie hier und hier. Tipps zum produktiven Arbeiten im Home-Office finden Sie hier zum kostenlosen Download vom Magazin t3n. 
       * Hilfreiche Tipps für MitarbeiterInnen im Home-Office stellt der Digitalverband bitkom bereit. Was ist beim Datenschutz zu beachten, das können Sie hier nachlesen.
       * Bitte beachten Sie beim Home-Office Ihrer MitarbeiterInnen auch auf Ihre gängigen IT-Sicherheitsvorschriften. Gerade jetzt können Kriminelle Schwachstellen nutzen, darauf verweisen das BKA und Energieminister Christian Pegel
* Da weitere Einschränkungen im öffentlichen Raum zu erwarten sind, sollten Sie vorsorglich MitarbeiterInnen mit einem "Passierschein" ausstatten. Unsere Vorlage stellen wir hier gerne zur Verfügung. Aktuell werden noch keine Passierscheine gebraucht, Personalausweis oder andere Ausweis-Dokumente zur Personenidentifikation sollten aber mit sich geführt werden. UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen, die die Bundesländer wechseln, sollten den Kundenauftrag als Nachweis mit sich führen, um eventuelle Polizeikontrollen schnell zu passieren.
* Das LAGuS hat eine Ausnahmebewilligung zur Beschäftigung von Arbeitnehmern an Sonn- und Feiertage veröffentlicht. Für wen es gilt und welche Bedingungen des Arbeitsschutzes einzuhalten sind, erfahren Sie hier
* Azubis: Aufgrund der aktuellen Corona-Situation wurden alle Prüfungen von der IHK zu Schwerin bis einschließlich 24. April 2020 abgesagt. Ein paar Tipps und Hinweise für Azubis sind hier von der IHK zu Neubrandenburg und von der IHK zu Rostock hier gut zusammengefasst. Für Auszubildende der HWK Schwerin sind alle Prüfungen bis zum 19.4.2020 abgesagt, weitere Infos hier
* Kinderbetreuung in der Krise: Rechte von Arbeitnehmern bezüglich Freistellung und Lohnfortzahlung - mehr erfahren Sie hier. Die am 23.03.2020 auf den Weg gebrachte gesetzliche Regelung sieht vor, dass Arbeitgeber bei Schul- und Kitaschließungen den Arbeitnehmern ihren Verdienstausfall erstatten. Die Firmen sollen sich das Geld dann vom Staat zurückholen können. Die Regelungen betreffen Eltern mit Kindern unter 12 Jahren.
* Die IHK-Ausbildungsprüfungen Sommer finden in der Woche vom 15-19. Juni statt. Mehr Infos finden Sie hier und hier
* Die Landesregierung unterstützt polnische Tages-und Wochenpendler, die ihren Hauptwohnsitz nicht in Deutschland haben. Antragsberechtigt sind Arbeitgeber, die in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis Pendler beschäftigten. Weitere Informationen hier, der Antrag steht beim LAGuS zum Download.
* Die Bundesregierung prüft derzeit, ob die Zeit der Kurzarbeit nicht auch sinnvoll für (digitale) Weiterbildung genutzt werden sollte. Das Qualifizierungschancengesetz bietet Unternehmen unabhängig von der Corona-Krise bereits finanzielle Unterstützung, die Möglichkeiten sollen (vor allem auch das Angebot an digitaler Weiterbildung) weiter geöffnet werden. Mehr Info hier, digitale Weiterbildungsangebote finden Sie auf den Seiten von www.weiterbildung-mv.de.
* Seit dem 30.03.2020 gilt eine neue Regelung zur Eltern-Entschädigung. Weitere Informationen zu Bedingungen und Antragstellung finden Sie beim LAGuS.
* Ein neues Portal informiert über Ausnahmeregelungen zur Einreise ausländischer Saisonarbeitskräfte 2020. Das betrifft Betriebe der Landwirtschaft, des Garten- und Weinbaus.
* Ab sofort bietet mv4you mit der Einspringerbörse eine Plattform, auf der Unternehmen Personal für den temporären Austausch finden oder anbieten können. Mitarbeiter, die in Kurzarbeit geraten sind, können bei Bedarf in anderen Unternehmen einspringen und dort unterstützen. Das Angebot SUCHE Personal richtet sich ausschließlich an Unternehmen aus systemrelevanten Branchen, die ihr Personal aufgrund von Corona kurzfristig aufstocken müssen. Das Angebot BIETE Personal richtet sich an alle Unternehmen, die bedingt durch die Corona-Krise ihr Personal temporär freisetzen bzw. in Kurzarbeit schicken müssen. Weitere Informationen hier.
* Stand: 16.4: Bundesarbeitsminister Heil stellt Arbeitsschutzstandard COVID 19 vor. Was als Arbeitsgeber im Einzelnen zu beachten ist, lesen Sie hier.
* Stand: 29.4: Neues Programm des Wirtschaftsministeriums MV startet, um Ausbildungsbetriebe dabei zu unterstützen, ihre Lehrlinge zu halten. Es werden nicht rückzahlbare Zuschüsse in Höhe von 80 Prozent der tatsächlich gezahlten Ausbildungsvergütung gewährt. Die Antrage können ab dem 1. Mai beim LFI gestellt werden. Antragsberechtigt sind alle Ausbildungsbetriebe jeglicher Größe, unabhängig von ihrer Branche. Voraussetzung ist, dass zum Antragszeitpunkt der Anteil der Beschäftigten, die Kurzarbeitergeld beziehen („Kurzarbeiterquote“), mindestens 50 Prozent beträgt oder in der Anzeige über den Arbeitsausfall gegenüber der Bundesagentur für Arbeit eine Herabsetzung der regelmäßigen betriebsüblichen wöchentlichen Arbeitszeit für mindestens 50 Prozent der Beschäftigten geplant ist. Ab 1. Mai stehen die Anträge beim LFI unter www.lfi-mv.de zur Verfügung. Weitere Informationen hier.

// IT-Sicherheit
Gerade in Zeiten von Home-Office ein wichtiges Thema, vor allem jetzt können Cyber-Kriminelle Schwachstellen nutzen, bitte sensibilisieren Sie auch Ihre MitarbeiterInnen dafür. Über das BKA erhalten Sie weiterführende Informationen, als Kurzbroschüre empfehlenswert: Handlungsempfehlungen für die Wirtschaft .
Das Cybercrime Competence Center des BKA warnt vor Kriminellen, die aktuell die Situation unter dem Deckmantel "Corona" versuchen, auszunutzen. Worauf im digitalen Umgang zu achten ist, erfahren Sie hier.
  
// weitere Hinweise
* Laut GEMA: "Für Lizenznehmer ruhen für den Zeitraum, in dem sie ihren Betrieb aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Pandemie-Ausbreitung schließen müssen, alle Monats-, Quartals- und Jahresverträge. Es entfallen während dieses Zeitraums die GEMA-Vergütungen." Weitere Informationen finden Sie hier.
* Warn App NINA - die Notfall-Information und Nachrichten App des BBK (Bundesamt für Bevölkerungsschutz) informiert bundes- und landesweit über Gefahrenlagen. Die kostenlose App kann im iTunes Store und Google Play Store heruntergeladen werden. 
* CovApp - die Berliner Charité hat eine Webapp über das Coronavirus herausgebracht, inkl. Handlungsempfehlungen. Ein Fragebogen hilft, die eigene Situation einzustufen. 

// goodnews 
* Die Initiative seenswert-Seenplatte baut derzeit eine Plattform auf, die unsere regionale Wirtschaft (Einzelhandel, Gastronomie, etc. ) für ganz MV stärken soll. Die Idee: statt Amazon unsere regionalen Unternehmen unterstützen. Weitere Informationen hier. Über ein einfaches Anmeldeformular kann man sein Geschäft kostenlos listen.
* Die Initiative DISCO ist dabei eine Plattform für MV aufzubauen, die pädagogisch wertvolle Inhalte für Eltern, Kinder und Schüler bereitstellen möchte. #DigitalesLernen im #DigitalenKlassenzimmer wird vielleicht bald Wirklichkeit, es ist bereits schon viel passiert. Es werden noch Unterstützer gesucht, Programmierer, Pädagogen, etc. Weitere Informationen hier.
* Ehrenamtstiftung MV: Corona. Alles ist anders - auch das Engagement. Wie kann ich kontaktlos helfen? Dazu sammelt die Ehrenamtsstiftung MV auf ihrer Plattform Beispiele und hilft beim vernetzen der Initiativen. Wer Ideen hat und helfen möchte, kann sich dort gerne melden.
* Aufgrund des Coronavirus fehlen über 300.000 ErntehelferInnen auf deutschen Feldern. Die Plattformen CleverAckern und Bauer sucht Hilfe vernetzt Landwirte mit SchülerInnen, StudentInnen und Arbeitssuchende. 
* Die Bundesregierung hat zusammen mit 7 weiteren Sozialinitiativen vom 20.-22.03.2020 einen Hackathon unter #WirVsVirus veranstaltet, wer sich engagieren möchte (oder jemanden kennt), kann dies auch noch nach dem Hackathon tun. Es sind viele verschiedene Projekte in Planung, von Plattformen für KMUler, über digitale Lösungen für das Gesundheitswesen und Verwaltung. Dabei sind keine Programmierkenntnisse nötig, jeder kann mitmachen Jung & Alt, Digital Native als auch Digital Beginner. So haben sich am Wochenende 40.000 wildfremde Menschen virtuell getroffen, um gemeinsame Lösungen für die verschiedenen Probleme in der Corona-Krise zu entwickeln. Wissen und Ressourcen werden geteilt, alle Ergebnisse werden allen zur Verfügung gestellt und sollen gemeinsam weiterentwickelt werden. 
* Don't cancel - go digital! Ein kostenloser und digitaler Summit für vom Coronavirus betroffene Selbstständige, FreelancerInnen, Kreative & Kulturschaffende zum Thema Home-Office, Digitales Projektmanagement oder auch Rechtsfolgen. 

// Netzwerken und #supportyourlocal
* Auch wenn gerade im realen Leben Kontaktverbot herrscht, können wir uns digital bestens vernetzen, austauschen und gemeinsam Ideen entwickeln. Auf Facebook entstehen viele Initiativen, die sich um die Erhaltung der regionalen Wirtschaft kümmern. Seine eigenen Angebote kann man dort ebenfalls einstellen:
Lokal
Support your local Business - Schwerin
Schwerin handelt
Schwerin lokal einkaufen
Wismar - Wir sind für Sie da!
Grevesmühlen erleben
Ludwigslust - EinkaufsLUST
Parchim
Plaubleibtstark
Greifswald isst zuhause
Rostock-Kopf über Wasser
Mecklenburger Schweiz - Fretbüdel

Regional
Marktplatz der Möglichkeiten der Handwerkskammer Schwerin 

MVweit:
Seenswert MV 
#ozhilft
mvp-shops.de
MVhandelt
marktplatz.digitalesmv

Weitere Informationen und Ansprechparter: 

Vom Land MV wurde eine Unternehmerhotline bei der GSA - Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung eingerichtet:
MO - FR von 8 - 20 Uhr unter 0385 | 588 5588.
Das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt hat eine eigene Corona- Hotline für Fragen in den Zuständigkeitsbereichen Landwirtschaft, Ernährung, Lebensmittelsicherheit, Forst, Jagd und Fischerei freigeschaltet:
MO - FR von 8 - 17 Uhr unter 0385 | 588 6599.
Hotlines zum Coronavirus der Landesregierung finden Sie hier im Überblick (Allgemeine Information, Kitaschließung, Schulschließung, Pflege und soziale Einrichtungen, Unternehmensfragen).

REGION WESTMECKLENBURG
Die IHK zu Schwerin hat eigens eine Corona-Hotline unter 0385 | 5103103 freigeschaltet. Wer sein Anliegen konkret zu ordnen, kann sich direkt an betreffende Experten der IHK zu Schwerin wenden: Unternehmenssicherung & Liquidität | Zoll & Außenhandel | Recht, besonders Arbeits- und Gewerberecht | Aus- und Weiterbildung, Prüfungen. Es wurde ebenfalls eine E-Mail eingerichtet: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Die Handwerkskammer Schwerin hat ebenfalls eine Corona-Hotline 0385 | 7417 133.

Weitere hilfreiche Ansprechpartner und Informationen rund um die Corona-Pandemie finden Sie hier:
Stadt Schwerin + Über Facebook berichtet Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier über Aktuelles aus Schwerin. 
Wirtschaftsförderung Schwerin
Landkreis Ludwigslust-Parchim + Der Landkreis hat eine eigene Unternehmerhotline eingrichtet: 03871 | 722 5678. Über Facebook berichtet Landrat Stefan Sternberg außerdem täglich aus der Region und beantwortet Fragen aus Alltag und Wirtschaft.
Wirtschaftsförderung Südwestmecklenburg
Landkreis Nordwestmecklenburg + Der Landkreis hat eine eigene Unternehmerhotline eingerichtet: 03841 | 3040 3100 (Mo-Do 9-12 Uhr und 13-17 Uhr, Fr 9-12 Uhr und 13-15 Uhr, jetzt auch am Wochenende vormittags erreichbar).Über Facebook informiert Landrätin Kerstin Weiss direkt aus dem Führungsraum des Krisenstabes.
Wirtschaftsförderung Nordwestmecklenburg
Kreishandwerkerschaft Nordwestmecklenburg-Wismar

REGION ROSTOCK UND MITTLERES MECKLENBURG 
IHK zu Rostock hat eigens eine Corona-Hotline unter 0381 | 338 444 freigeschaltet und hier finden Sie auch ein aufgezeichnetes Webinar zum Thema "Coronavirus und Arbeitsrecht" und weitere hilfreiche Hinweise.
Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern hat eigens eine Corona-Hotline Standort Rostock: 0381 | 4549-162, Standort Neubrandenburg: 0395 | 5593-131 eingerichtet. Nutzen Sie auch die Möglichkeit per Mail Kontakt aufzunehmen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Landkreis Rostock 
Hansestadt Rostock
Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
Wirtschaftsförderung Mecklenburgische Seenplatte 

REGION VORPOMMERN
Landkreis Vorpommern-Rügen
Landkreis Vorpommern-Greifswald + Landrat Michael Sack berichtet auf Facebook über das tägliche Geschehen.
Wirtschaftsförderung Vorpommern
IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern  finden Sie hier sechs direkte Ansprechpartner für die unterschiedlichen Themen und eine gute Übersicht über die Themen Unternehmenshilfe, Aus- und Weiterbildung, IT-Sicherheit und Home-Office. Hören Sie auch den Podcast der IHK zum Thema "Grundsicherung für Selbstständige"

Wir haben die Informationen nach bestem Gewissen für Sie zusammen gestellt und hoffen, dass wir vereint die Krise bewältigen können. Gern können Sie unseren Newsletter abonnieren, in der aktuellen Situation informieren wir unsere Abonnenten nahezu täglich.
Haben Sie weitere Tipps und Informationen, schicken Sie es gern per Mail an Anja Kirchner | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! vom vierpunkteins-Team. Wir halten Sie hier und auf unserem Facebook-Kanal auf dem Laufenden. #mvhältzusammen




Unseren offenen Brief können Sie sich hier als Datei herunterladen.
Seite 1 von 4