Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V.
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Arbeitswelt der Zukunft, fanden auch 50 Mitgliedsunternehmen spannend und folgten der Einladung, gemeinsam mit Stern Auto GmbH Center Schwerin zu Stern Auto in Schwerin.

Wie geht Business In Cars?
Wo ist der rechtliche Unterschied zwischen Home-Office und Mobile Working?
Was ist digitale Transformation?
Welche Büroausstattung ist zeitgemäß?
Wie hilft ein UV-C Sterilon bei der Desinfektion von Raumluft?

Zu all diesen Fragen gab es aufschlussreiche Impulsvorträge. Zum Angucken der UV-C-Geträte sowie "Sitz-Tests" von Autos und Bürostühlen war auch vorgesorgt.

Wir danken ganz herzlich dem Team von Stern Auto GmbH Center Schwerin, insbesondere Jon Püschel, für die Gastfreundschaft sowie den weiteren Referenten Jens-Peter Trulsen und Manfred Behr (HANS BODE Innovative Büroelektronik GmbH), Alexander Kühn (Kühn Büro- und Objekteinrichtung GmbH), Andreas Franke (AF Envilight UG) sowie unserer Verbandsjuristin Carolin Hegewald.
Nachdem Thomas Tweer in der konstituierenden Sitzung zum Präsidenten gewählt worden ist, galt es die Funktion des Regionalleiters für die Region Schwerin neu zu besetzen.

Die Regionalleitung Schwerin wählte Matthias Kunze Jr. (Piano-Haus Kunze e.K.) zum neuen Regionalleiter der Verbandsregion Schwerin.

Hier finden Sie die komplette Pressemitteilung.
Eine Ära geht zu Ende – der Verband stellt sich neu auf!

Rolf Paukstat übergibt den Staffelstab an Thomas Tweer


Das neugewählte Präsidium unseres Verbandes hat sich konstituiert und einen Präsidenten sowie zwei Stellvertreter bestimmt.

Thomas Tweer (Diakoniewerk Neues Ufer gGmbH) wird die Geschicke des Verbandes zukünftig als Präsident leiten. Ihm zur Seite stehen die Vize-Präsidentin Dagmar Hoffmann (WINGS - Wismar International Graduation Services GmbH) sowie Vize-Präsident Tom Henning (Ing. Siegmund Henning Anlagentechnik GmbH - SHA GmbH)

Viel Erfolg für die gemeinsame Arbeit der neuen Verbandsspitze!

Hier finden Sie die komplette Pressemitteilung.

Hohe Auszeichnung des Verbandes:

Langjähriger Vize-Präsident Detlef Elss zum Ehrenmitglied ernannt



In 30 Jahren Unternehmerverband wurden bislang nur 6 Persönlichkeiten zu Ehrenmitgliedern ernannt. Diese besondere Auszeichnung erhielt nun als 7. im Bunde unser langjähriger Vizepräsident Detlef Elss (Elss & Partner Rechtsanwälte).
Herzliche Gratulation und Dank für die höchst loyale und verlässliche Arbeit im Verband und im Präsidium seit ielen Jahren.

Hier finden Sie die komplette Pressemitteilung.
„Die Mitarbeiter einer Firma sind ihr größtes Kapital.“ Dieser Satz von Richard Branson wird von der BBM Einrichtungshaus GmbH live gelebt. Das Unternehmen hat ca. 120 Mitarbeiter an vier Standorten. Diese verteilen sich auf 4 Landkreise und 2 Bundesländer. 1991 gründeten Frank und Jörg Rohloff das Unternehmen mit vier Verkäufern. Mittlerweile ist BBM seit vielen Jahren Nr. 3 in der Möbelbranche in MV. 

BBM bewarb sich für das Siegel „Familienfreundliches Unternehmen“. Am 3. September war in Parchim das Audit im Rahmen des Zertifizierungsprozesses zur Verleihung des Siegels. In der Jury wirkten Daniela Lau und Christine Pinnow von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg, sowie Guido Raabe für den Unternehmerverband, mit. 

Der schon äußerst positive Eindruck der Bewerbungsunterlagen setzte sich im Vor-Ort-Termin fort. Von der BBM-Geschäftsführung war Andreas Juhnke anwesend. Außerdem Hausleiter Reinhard Schleicher. Dazu die Mitarbeiter Kerstin Granzow (Teamleitung Verwaltung) und Gabriela Rosenau (Buchhaltung). Alle Genannten befinden sich auf dem Foto mit den Jurymitgliedern.  
„In guten Unternehmen geht es nicht nur um Kosten und Umsatz, es geht um Menschen. Jeder Mitarbeiter von BBM macht mit seinem Engagement, seinen Talenten, seiner Persönlichkeit und seinem täglichen Einsatz das Unternehmen zum Erlebnis für die Kunden.“ Diese beiden Sätze finden sich einführend in den BBM-Bewerbungsunterlagen. Zufriedene Kunden kann nur akquirieren, wer zufriedene Mitarbeiter hat. BBM bietet seinen Beschäftigten umfangreiche Leistungen im Bereich der Familienfreundlichkeit. Besonders beeindruckt hat uns der Einsatz für Mitarbeiter, die unverschuldet in Notsituationen geraten. Dies geschah über die Jahre öfter. Das Unternehmen hat sofort, unbürokratisch und mit erheblichem finanziellem Aufwand unterstützt. Das Gleiche wird auch nach Außen gelebt, praktisch als Firmenphilosophie. Wenn von Unglücken in der Region (z.B. Hausbrand) aus der Zeitung erfahren wird, werden Möglichkeiten gesucht, schnell, z.B. mit Möbeln, zu unterstützen. 

Auf die individuellen Bedürfnisse der Beschäftigten wird versucht, einzugehen. Dem Wunsch von Mitarbeiterinnen folgend, ist auch im Verkauf ein 30 Stunden-Teilzeitmodell erfolgreich eingeführt worden. Die Jury zeigte sich auch sehr angetan von den zahlreichen Unterstützungsangeboten und Würdigungen, die durch die Geschäftsleitung erfolgen. So erhalten Mitarbeiter Geldgeschenke für die Geburt, Einschulung, Jugendweihe/Konfirmation oder den Schulabschluss der eigenen Kinder und Enkelkinder. Weiterhin zu nennen sind hier Sonderurlaub für besondere Anlässe und Prämien bei Betriebsjubiläen (gestaffelt nach Betriebszugehörigkeit). Alle Mitarbeiter erhalten eine private Unfallversicherung und können ab 10 Jahren Unternehmenszugehörigkeit weitere Zusatzversicherungen in Anspruch nehmen.  

BBM zeigt klar, dass Menschlichkeit im Unternehmen und kontinuierlicher Erfolg am Markt, sich einander ergänzen. 

Wir gratulieren herzlich zur Verleihung des Siegels „Familienfreundliches Unternehmen“!

Unsere vollständige Pressemitteilung mit den O-Tönen unserer Unternehmerinnen und Unternehmer können Sie hier im Orginal nachlesen. Der Artikel erschien im Hagenower Kreisblatt der SVZ am 28.8.2020.
Die Unternehmerverbände Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin, Rostock - Mittleres Mecklenburg und Vorpommern fordern das Bundeswirtschaftsministerium sowie das Bundesarbeitsministerium auf, die Instrumente „Überbrückungshilfe“ sowie „Kurzarbeitergeld“ bis zum Jahresende zu verlängern. Gleichzeitig sollten die Einstiegshürden zur Inanspruchnahme der Überbrückungshilfen verändert werden. Bewährt hat sich dagegen das Instrument der Kurzarbeit und eine Verlängerung der Bezugsdauer wird als sehr sinnvoll und hilfreich angesehen.
Während damit für die Arbeitnehmer und die Unternehmen Instrumente zur Unterstützung existieren, fehlt es noch immer an Unterstützung der Solo-Selbstständigen und Freiberufler. Sie werden weiterhin im Regen stehen gelassen und auf Hartz IV verwiesen. Entwürdigend! Viele müssen aktuell mit Hartz IV, Betriebs- und Mietkostenzuschüssen auskommen. Die Verbände fordern hier endlich ein Umdenken.

Hier können Sie unsere Pressemitteilung nachlesen. 
Einen ersten Rückblick auf die Corona-Zeit und die gemeinsamen Anstrengungen für unsere regionale Wirtschaft haben wir ein einem gemeinsamen Pressegespräch mit Präsident Rolf Paukstat, Geschäftsführerin Pamela Buggenhagen vom Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin, DEHOGA-Präsident Lars Schwarz und dem Geschäftsführer der Vereingung der Unternehmerverbände MV Sven Müller vorgenommen. Tenor: die Wirtschaft stand und steht zusammen, die Verbände haben in engem Austausch mit der Politik an ganz konkreten Maßnahmen und Schritten gearbeitet. Vieles konnte erreicht werden, aber die Situation ist für einige Branchen noch lange nicht ausgestanden. Hier bleiben wir weiter dran! Den Artikel in der Schweriner Volkszeitung können Sie hier nachlesen.

Um Ihre aktuellen Herausforderungen und Einschätzungen aufzunehmen und weiter geben zu können, haben wir gemeinsam mit den Kollegen vom Rostocker Verband eine Umfrage online gestellt. Bitte nehmen Sie sich 5 Minuten Zeit - Ihre Aussagen werden gebraucht, um die Lage beurteilen zu können. Herzlichen Dank!
Der Unternehmerverband in der Verbandsregion Ludwigslust-Parchim begrüßt herzlich 9 weitere, neue Mitglieder in seinen Reihen. Wir führen diese in der Reihenfolge des Eintritts in den Verband auf:

1. SR Entertainment UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG, Stephan Rauchfuss, Gneisenaustraße 2, 19370 Parchim

2. Müritz-Getränke, Felix Frankenberg, Zum Mevenbruch 15, 17192 Warenshof

3. Hof Birkenkamp, Jennifer Dietel, Plüter 1, 19230 Bresegard

4. Ferienresort Texas MV, Tobias Bone-Winkel, Texas 1, 19230 Kirch Jesar

5. ReSKO GmbH, Olaf Kleinitz, Bahnhofstraße 32, 19230 Hagenow

6. Parchim Center GmbH, Ronny Laschewski, Ludwigsluster Straße 29, 19370 Parchim

7. Solid Personalservice GmbH, Gerriet Cornelius, Käthe-Kollwitz-Straße 27 a, 19288 Ludwigslust

8. Brennerei Brogilius, Wilfried Klammer, Bahnhofstraße 18 a, 19412 Brüel

9. Debeka Versichern und Bausparen, Jürgen Hagedorn, Lindenplatz 6, 19230 Hagenow 

Damit hat der Unternehmerverband in der Region Ludwigslust-Parchim in nur gut 4 Monaten 2020 bereits 15 neue Mitglieder gewonnen.
375 Mitgliedsunternehmen sind in der Region Ludwigslust-Parchim organisiert.
Dunkle Wolken über dem Profisport - Corona-Krise der Wirtschaft ist auch eine Sponsoren-Krise im Sport

Viele der 720 Mitglieder des Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin sind den Sportvereinen der Region eng verbunden und fördern seit Jahren den Spitzensport mit erheblichen Mitteln. Die unsichere Situation in der Wirtschaft führt zu nachvollziehbar großer Zurückhaltung hinsichtlich der Fortführung des Sponsoring. Der gleichzeitige Wegfall von Spieltagseinnahmen bedingt vor allem im Profibereich der Vereine große Probleme. 

Sportvereine sind wirtschaftsrelevante Bereiche und benötigen jetzt Unterstützung! Sportförderung ist auch Wirtschaftsförderung. 
Die Corona-Krise bringt Sportvereine zunehmend ins Straucheln. Fehlende Einnahmen aus Spielen und ein deutlicher Rückgang im Sponsoring durch die regionale Wirtschaft macht das wirtschaftliche Überleben schwer. Eine verlorene Saison, einmal abgestiegen, Spieler, die weggehen – all das lässt sich vor allem im Profi-Sport nur sehr schwer wieder zurückdrehen.
Da die Unternehmen sich noch absehbar in unsicherer Situation befinden, ist die sonst nicht unerhebliche finanzielle Unterstützung des Sports von dieser Seite kaum mehr möglich. Stadt und Land sind aufgefordert, hier genauer hinzuschauen und mit den Vereinen nach Lösungen zu suchen.

Der Unternehmerverband unterstützt die Initiative der Interessengemeinschaft Sportstadt Schwerin. Die ausführliche Pressemitteilung können Sie hier nachlesen.

Unternehmerzeitung 2/2020

Die drei regionalen Unternehmerverbände setzen sich dafür ein, dass im Land Mecklenburg-Vorpommern alle Möglichkeiten genutzt werden, die beitragen, dass besonders betroffene Unternehmen ihre durch den Corona-Lockdown bedingten Verluste ausgleichen bzw. wenigstens abfedern können. Nur wenn die Unternehmen diese Situation überstehen, bleiben Arbeitsplätze bestehen, ist Konsumkraft da, kommen Steuereinnahmen in die Kassen und kann Lebensqualität erhalten bleiben. Die Ausweitung der Sonntagsöffnungs-Zeiten kann dazu beitragen. 

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier zum Download.



 
 






Arbeitskreis Digitalisierung: 5 Stunden mehr Zeit pro Woche. Und das dauerhaft!


Der Arbeitskreis Digitalisierung ging heute, am 18. Juni, zum ersten Mal online! Über Zoom trafen sich sechs interessierte Teilnehmer zum Impulsvortrag von Robert Pfitzner | „KMU-Insider“ und unserem UV-Kollegen Ronny Kempke, der in seiner Nebentätigkeit auch als „Mein Office Coach“ Unternehmen berät. Es ging um mehr Effizienz und Effektivität im analogen und digitalen Büroalltag, wir haben die Tipps der beiden Experten kurz zusammengefasst:

  1. Tagungsplanung durch cleveres Zeitmanagement.
Nutzen Sie Checklisten - analog wie digital helfen sie, den Arbeitsalltag zu managen. Die bekannte ALPEN-Methode ermöglicht zudem innerhalb von wenigen Minuten, Tagesziele zu strukturieren und zu priorisieren, ohne dabei die Motivation zu verlieren. Probieren Sie es aus!

  1. Multitasking bringt nichts!
Konzentrieren Sie sich auf eine Sache, ein Wechsel zwischen Aufgaben belastet unnötig und erhöht die Fehlerquote. Schaffen Sie sich Zeiträume, in denen Sie produktiv an einer Sache arbeiten – ohne Störung von Telefon, E-Mails oder Kollegen. Viele schwören auf die Pomodoro-Technik. Das Grundprinzip ist simpel: Phasen konzentrierter Arbeit wechseln sich ab mit regelmäßigen kurzen und längeren Pausen ab. Beispiel: 25 Minuten konzentriertes Arbeiten – 5 Minuten Pause – wieder 25 Minuten konzentriertes Arbeiten. Monotasking statt Multitasking ist dabei die Zauberformel.

  1. Digitale Kommunikation - Fluch und Segen zu gleich.
Unser Kommunikationsverhalten hat sich dank Technik und Technologien komplett verändert, doch zeitweise stresst uns das ständig verfügbar sein. Schalten Sie daher Benachrichtigungsfunktionen von E-Mail-Programmen und Messengern am PC, Tablet und Smartphone aus. Push-Nachrichten führen unnötig zu Druck und lenken von der eigentlichen Tätigkeit ab. Wer etwas Dringendes klären will, nimmt das Telefon in die Hand. Denn digitale Textnachrichten sind nichts anderes als ein geschriebener Brief - zur Beantwortung kann und sollte man sich Zeit nehmen.

  1. Kundenorientierung ist das A und O in der Kundenakquise.
Kundenakquise ist eine der Königsdisziplin im Businessalltag. Es gibt mittlerweile viele smarte Lösungen, die helfen zeitintensive Prozesse zu automatisieren, sei es die Eingangsbestätigung, die Reminder-Mail oder die Angebotsgestaltung. Dank solcher Tools kann man sich um die wesentlichen Aufgaben kümmern und dennoch den Kunden im Blick behalten, wie beispielsweise mit dem digitalen Tool „Qwilr“.

  1. Buchhaltung smart abwickeln.
Buchhaltung gehört zu den leidigsten Aufgaben im geschäftlichen Alltag, doch auch hier gibt es digitale Lösungen, wie beispielsweise die Lösung von „lexoffice“. Kassenbelege können unkompliziert eingescannt werden und landen direkt im (digitalen) Steuerbüro. Vor allem für Selbstständige und Kleinstunternehmer eine richtige Entlastung.

  1. Netzwerk smart aufbauen.
Eine App zum Visitenkarten scannen, spart die Zeit, die man benötigt, um Kontakte in die zahlreichen digitalen Netzwerke wie LinkedIn, Xing und Co. einzupflegen. Angebunden an das eigene CRM-System können Kontakte zudem geclustert werden - beispielsweise nach Neukunde, Lieferant oder Kooperationspartner - und erleichtern damit im Nachgang das Personalisieren von E-Mails.

  1. Termine smart planen.
Terminabsprachen sind in der Regel zeitraubend. Ideal ist es, wenn Kunden und Lieferanten sich in einem digitalen System ihre passende Zeit buchen. Ein automatisierter Termin-Reminder erinnert alle an den bevorstehenden Termin. Der größte Effekt ergibt sich, wenn diese Funktion auf der eigenen Homepage integriert ist und der Zugang öffentlich ist.

  1. Betreiben Sie Wissensmanagement.
Arbeitsabläufe, Einweisungen, Programmbedienungen und Unterweisungen an digitalen Endgeräten lassen sich über Screencast direkt aufzeichnen, das spart Zeit beim Erklären von digitalen Tools, fördert die Qualität beim digitalen Arbeiten und sichert gleichzeitig wertvolles Wissen für Ihr Unternehmen.

Wir danken den Referenten für ihren tollen Input. Wir sind in der Planung einer weiteren Workshop-Reihe! Die Termine werden im Veranstaltungskalender auf www.uv-mv.de sowie in unserem Newsletter veröffentlicht. Folgen Sie uns auch gern auch auf Facebook unter „vierpunkteins“.
Dienstag, 16. Juni 2020

Wir beim Hackathon #wirfürschule

Hackathon #wirfürschule

Wir sind immer noch ziemlich stolz, was wir beim Hackathon#wirfürschule vergangene Woche geschafft haben. Schule muss sich ändern und neugedacht werden – da sind sich alle einig! Wie bringen wir Kindern bei, was sie wirklich später im Leben brauchen, welche Skills wollen wir ihnen vermitteln, wie fördern sie darüber hinaus? Wie unterstützen wir Lehrer*Innen und Schulen dabei? Wie können wir daneben außerschulische Aktivitäten einbringen? Kann die Digitalisierung helfen? Klare Antwort: Ja! Denn es gibt viele tolle Initiativen, oftmals fehlt ihnen jedoch die Sichtbarkeit.

10 wildfremde Menschen haben sich dazu Gedanken gemacht, heraus kam nach 5 Tagen:
➡️SKILLS – dein Stundenplan für Leben und Schule⬅️.
Die Lösung: wenn Unterricht ausfällt oder Freistunden sind, können sich Schüler*innen in Live-Sessions mit Expert*Innen zu ganz anderen Themen austauschen wie Unternehmensgründung, Steuererklärung, Progammierung und Natur- und Umweltschutz. Die Expert*Innen werden dabei von Lehramtsstudent*innen gecoacht. Sie stellen sicher:

✔️ das Wissen schülergerecht vermittelt wird,
✔️ überlegen, wie der Expert*Inneninhalt in den bestehenden Rahmenlehrplan sinnvoll und interdiszplinär integriert werden kann
✔️ und entwickeln weiterführendes Unterrichtsmaterial nach OER.

Gleichzeitig lernen die Junglehrer*Innen erste wichtige Erfahrungen im Umgang mit Schüler*Innen und dem digitalen Lehren & Lernen. Das Angebot des digitalen Stundenplans steht allen Schüler*innen aller weiterführenden Schulen, inklusiv, bundesweit, 24/7 und immer sicher und up to date zur Verfügung.

Das digitales Lernen und Arbeiten bestens funktioniert, konnten wir selbst erfahren. Gemeinsam brainstormen über Miro – Teamkommunikation über Slack – synchrones Arbeiten an Dokumenten über Google Drive. Und das beste, es hat unglaublich viel Spaß gemacht – das gilt es, nun auf die Schulen zu übertragen!

Was wir uns im Einzelnen ausgedacht haben, findet sich hier in der Projektskizze⬇️ mit einem kleinen Video und weiterführenden Informationen. Wem die Idee gefällt, lässt gern ein Herz da oder kommentiert auch gern. Auch möchten wir die Idee des "SKILLS - dein digitaler Stundenplan für Leben und Schule" weiterentwickeln, denn auch in Ausbildung, Studium und Weiterbildung sind Zukunftskompetenzen ein wichtiges Thema. Wie wäre es mit „SKILLS UPGRADE – dein digitaler Stundenplan für Leben und Ausbildung & Studium“? Wer Lust hat die Idee weiterzuspinnen, meldet sich gern bei Anja Kirchner, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Es sind aber noch viele weitere tolle Idee beim Hackathon entstanden – ein Blick lohnt sich definitiv!

Vielen Dank an die Initiatoren Verena Pausder und Max Maendler des Hackathons #wirfürschule sowie an das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dorothee Bär als Beauftragte der Bundesregierung für Digitalierisung und der Kultusministerkonferenz für die tolle Möglichkeit, sich mit anderen zu vernetzen und gemeinsam Ideen zu entwickeln! Vielen Dank auch an das tolle Team: Anja, Baris, Christian, Kelly, Hans, Helen, Patrick, Petra und Sandra! 

#wirfürschule
#digitalebildungfüralle
Am 10.06 fand im Rahmen des JOBSTARTER Projektes ask for change II das 1. digitale Speed Dating für Ein- Aus- und Umsteiger, mit Hilfe der Komunikationsplattform Zoom, statt. Insgesamt beteiligten sich 7 Firmen, sowie die IHK zu Schwerin und die HWK Schwerin.
Diese haben die Möglichkeit genutzt ihre vakanten Arbeits- und Ausbildungsplätzen insgesamt 8 Studenten aus verschiedenen Fachbereichen zu präsentieren. Da das bekannte Format in neuem Gewand bei den Teilnehmern gut ankam ist eine Wiederholung nicht ausgeschlossen. Sollten sie auch Interesse an einer Teilnahme haben, melden Sie sich gerne beim Projektkoordinator Matthias Körber unter Koerber@uv-mv.
UV-Positionspapier - Weichenstellung für die Wirtschaft nach Corona

Der Unternehmerverband vertritt in der Region Westmecklenburg 720 klein- und mittel-ständische Mitgliedsunternehmen mit aktuell rund 17.500 Beschäftigten aller Branchen und Unternehmensgrößen. Der Unternehmerverband hat sich damit in seinem 30-jährigen Bestehen zu einer der mitgliederstärksten arbeitgeberseitiger Positionen in Mecklenburg-Vorpommern entwickelt und organisiert für seine Mitgliedsunternehmen eine konsequente, auf Zusammenarbeit und Dialog angelegte Interessensvertretung. Vor allem jetzt in Corona-Zeiten ist eine zielgerichtete Mittelstandspolitik auf kommunaler, Landes- und Bundesebene essentiell wichtig, um Arbeitsplätze und Unternehmen vor Ort zu erhalten. Zusammen mit den Unternehmerverbänden Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V. und Vorpommern e.V. ist der Unternehmerverband außerdem in der Interessensgemeinschaft der Unternehmer-verbände Ostdeutschlands und Berlin organisiert, dessen Vorsitz Verbandspräsident Rolf Paukstat derzeit führt. Die Interessensgemeinschaft repräsentiert mehr als 22.000 Unternehmern, Handwerker, Selbstständige und Freiberufler und setzt sich für faire und ausgewogene Wirtschafts- und Marktbedingungen des Mittelstandes im nationalen und inter-nationalen Wettbewerb ein.

Zur Bewältigung der Corona-Krise mit ihren Auswirkungen fordern wir nach den Soforthilfen weitere Maßnahmen zur Unterstützung der regionalen Wirtschaft, Sie können die 13 Positionen hier im Detail nachlesen.
287 Mitgliedsunternehmen hat allein Guido Raabe, Regionalgeschäftsstellenleiter im Unternehmerverband Verbandsregion Ludwigslust-Parchim, für seine Region schon gewonnen. Die 4 Neuzugänge am 19. Oktober 2012, also an einem einzigen Tag, waren Rekord. Ebenso die sogar 5 neuen Mitglieder, in 19 Stunden, tagübergreifend, am 21. und 22. Oktober 2019. 

Die Neuzugänge Nummer 286 und 287 stellen jetzt ebenfalls Besonderheiten dar. Hierbei ist nicht nur der Zeitpunkt so prägnant, sondern auch die Marktpositionen und Historie der Firmen. 

Beauty-Tempel-Rambow, Ulrike Rambow (Foto Ulrike Rambow), wurde am 28. April und SR Entertainment UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG, Stephan Rauchfuss, am 6. Mai, jeweils Mitglieder in der Verbandsregion. Die Betriebe sind in Parchim ansässig. Zu beiden Zeitpunkten der Unternehmenseintritte waren die Branchen, aus denen die Unternehmen kommen, auf Grund der behördlichen Beschränkungen, im Zusammenhang mit dem Corona-Virus, geschlossen. SR Entertainment ist es auch heute noch! Zu beiden Eintrittsdaten gab es noch nicht mal terminliche Eröffnungsperspektiven für die Firmen! 

Hinzu kommt noch ein weiterer Aspekt – schauen wir uns an, welche Unternehmen uns verstärken, so werden die Neuzugänge noch beachtlicher! Ulrike Rambow ist seit ca. 30 Jahren mit dem Beauty-Tempel in Parchim selbstständig. 10 Mitarbeiter gehören zur Firma. Pflege und Schönheit der Haut stehen bei Ulrike Rambow, die auch Heilpraktikerin ist, im Mittelpunkt. Sie bietet mit ihren Beschäftigten die gesamte Palette der Kosmetik an. 

Stephan Rauchfuss ist mit SR Entertainment Betreiber des Parchimer Kinos. Es besteht 20 Jahre und hat 20 Mitarbeiter. Seit Beginn des Jahres bietet die Firma z.B. auch spezielle Vorstellungen für Senioren an. Ein passendes Angebot in einer immer größer werdenden Zielgruppe. Das Kino hat Bedeutung für die Attraktivität der Kreisstadt Parchim. Es ist wichtiges Element der Infrastruktur, Ort der Begegnung. Für viele Menschen hier ein wichtiger Anlaufpunkt. 

Es gibt im ganzen Landkreis Ludwigslust-Parchim, immerhin der zweitgrößte in Deutschland, keine vergleichbaren Unternehmen in den jeweiligen Branchen. Beauty-Tempel und SR Entertainment sind also Marktführer in der Region.

Die aktuelle Situation bietet auch Chancen. Es ist lobenswert, dass sich Unternehmen auch aktuell für unsere Gemeinschaft entscheiden. Wir werden weiter Zugänge generieren, auch in der jetzigen Lage. Einfach kann jeder, die Schwierigkeiten stellen Herausforderungen dar – wir nehmen sie an!

Firmenjubiläen sind wichtige Termine. In der aktuellen Lage bekommen sie, gerade in der Gastronomie-Branche, nochmal eine besondere Bedeutung. Unser Mitglied Fischräucherei Rösing GmbH in Waren (Müritz) besteht seit 25 Jahren. Für den Regionalgeschäftsstellenleiter des Unternehmerverbandes in der Verbandsregion Ludwigslust-Parchim, Guido Raabe, ein fest gesetzter Termin. Regionalleiter Volker Rumstich (Foto, rechts) überreichte Geschäftsführer Enrico Lindner (Foto, links) die Urkunde. 

2017 übernahm Enrico Lindner die Firma vom Vater. Zum Unternehmen gehören „Der Räucherkahn“ in Waren (Müritz) und "Das Regattahaus" in Röbel. Der Räucherkahn wurde bereits 1934 erbaut. Er ist über 24 Meter lang und ca. 4 Meter breit. 2007 wurde das Schiff umfassend saniert. Es liegt zentral an der Steinmole, in der Strandstraße, unweit des Müritzeums. Räucherfisch, Fischbrötchen, Fischgerichte und Fischplatten, gehören zu den Spezialitäten des Räucherkahns.  

Das Regattahaus ist ein traditionelles Fischrestaurant direkt am Seglerhafen Röbel. Neben diversen Fischgerichten bietet es auch fischfreie Alternativen an. Der Fisch stammt aus der hauseigenen Räucherei. 
 
Im Räucherkahn tauschten wir uns umfassend aus. Danach zeigte Enrico Lindner noch seine im Bau befindliche Erweiterungsinvestition, in die er Einblicke gab.  

Großen Respekt unsererseits für 25 Jahre in dieser Branche! Gerade in der jetzigen Zeit, ist es uns wichtig, zu zeigen, dass wir da sind und unsere Wertschätzung zum Ausdruck bringen! Ein eindrucksvoller Vormittag mit vielen Visionen, die für das Unternehmertum so prägend und wichtig sind!

Viel Erfolg weiterhin Enrico Lindner mit der Fischräucherei!

Der Unternehmerverband in der Verbandsregion Ludwigslust-Parchim wächst weiter, auch über die Grenzen des gleichnamigen Landkreises hinaus. Wir begrüßen herzlich 6 neue Mitglieder in unseren Reihen! Diese werden in der Reihenfolge des Eintritts in den Verband aufgeführt:

1. Stelia Tec GmbH, Sven Hanka, Kreiener Straße 31, 19386 Lübz

2. Seaside Camping KG, Jan Fülla, Wulkenziner Straße 8, 17033 Neubrandenburg 

3. Signal Iduna Generalagentur Peter Scheewe, Peter Scheewe, Lindenstraße 1, 19288 Ludwigslust

4. Wekzeugschleiferei Edgar Rothe Inh. Peter Rothe, Peter Rothe, Grandweg 8, 19288 Ludwigslust

5. Warener Waschfee GmbH & Co. KG, Stefan Müller, Ernst-Alban-Straße 9, 17192 Waren (Müritz)

6. Beauty Tempel Ulrike Rambow, Ulrike Rambow, Lange Straße 76, 19370 Parchim
Wir haben die aktuellen Problemlagen unserer regionalen Unternehmerschaft und insbesondere der von den Schließungen besonders betroffenen Branchen zusammengetragen.
Wenn die Schließungen weiterhin aufrechterhalten werden müssen, dann müssen die zugesagten Unterstützungsmaßnahmen auch umfassend greifen bzw. die Mängel in der praktischen Umsetzung nachgebessert werden – schnell!
Wir fordern dringend dazu auf, neben den Ausstiegsszenarien auch weiter an den Hilfemaßnahmen zu arbeiten, damit Unternehmen, denen unverschuldet Stillstand verordnet wurde, überhaupt bis zum „Ausstieg“ durchhalten.
Seite 1 von 41