Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V.
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
­


Hilfreiche Tipps für Unternehmen in der Corona-Krise | Stand 03.04.2020, 15.30 Uhr

Das Land MV beschließt weitere Unterstützung für Unternehmen bis 249 Mitarbeitern - auch sie sollen nicht rückzahlbare Zuschüsse erhalten. So erhalten Unternehmen mit 50 bis 100 Beschäftigten, Soforthilfen in Höhe von 60.000€. Für Unternehmen zwischen 101 und 249 Beschäftigten entscheidet ein Entscheidungsgremium über individuelle Lösungen. Weitere Informationen HIER. Anträge sind ab sofort über das LFI möglich, nutzen Sie dazu auch das FAQ. Das Land hat heute am 1. April den Kreis der Antragsteller erweitert, mehr Informationen hier. Ab dem 2. April können bei der GSA die Anträge auf rückzahlbare Zuwendungen eingereicht werden, mehr Informationen hier. Die kommunalen Wirtschaftsförderer MV haben das Portal www.rettungsringmv.de als Informations- und Serviceportal für Unternehmen in der Corona-Krise geschaffen, tagaktuell erhalten Sie hier Überblick über Hilfen des Bundes, des Landes und sonstige Hilfen. Eine bundesweite Übersicht finden Sie hier. Machen Sie mit bei unserer Blitzumfrage "Aktuelle Situation in der Corona-Krise". Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden, in der aktuellen Zeit informieren wir unsere Abonnenten nahezu täglich.

Die IHK-Ausbildungsprüfungen Sommer 2020 finden in der Woche 15 - 19. Juni 2020 statt. Weitere Informationen hier und hier. Die Landesregierung unterstützt ausländische Pendler (polnische Tages- und Wochenpendler, die ihren Hauptwohnsitz nicht in Deutschland haben), antragsberechtigt sind Arbeitgeber, die in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis Pendler beschäftigen. Mehr Informationen hier, den Antrag erhalten Sie beim LAGuS. Seit dem 30.03.2020 gilt eine neue Regelung zur sog. "Eltern-Entschädigung", nach dem Infektionsschutzgesetz. Weitere Informationen über Bedingungen und Antragsmöglichkeiten, finden Sie beim LAGuS.
MV Fonds- Hilfspaket von 1,1 Mrd. Euro steht!  Wer, welche Liquiditätshilfen bekommt und wo sie zu beantragen sind, erfahren Sie HIER. Die aktuelle Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums finden Sie HIER.
Antragstellung erfolgt über das LFI, dort finden Sie auch das Antragsformular, Hinweise zum Datenschutz und das FAQ. Nicht vergessen: Der Antrag muss postalisch eingereicht werden! Eine Übersicht zu den aktuellen und geplanten Unterstützungsmaßnahmen von Bund und Land finden Sie hier. Weitere Infos zu Finanzierungshilfen und weitere Hinweise unter Punkt "alles rund um Finanzierung".


Für Arbeitnehmer existieren über KUG, Arbeitslosengeld und Infektionsschutzgesetz gesetzliche Möglichkeiten und etablierte Verfahren. Dagegen steht der Unternehmer ohne soziale Absicherung da. Es gibt derzeit noch keine wirkliche Möglichkeit, dass Unternehmer selbst durch irgendwelche Hilfsmaßnahmen der Regierung Unterstützung erhalten. Neben Lohnkosten der Arbeitnehmer und den Betriebsausgaben ist auch die soziale Absicherung der Unternehmer, deren Beiträge für die Krankenkasse, Vorsorge, Tilgung von Darlehen, Steuerzahlungen weiterhin zu leisten, ohne dass Einkünfte da sind. Hierauf machen wir mit einem weiteren Schreiben aufmerksam. Was fordern wir im Namen der mittelständischen Unternehmen in MV konkret? Das können Sie in unserer gemeinsamen Pressemitteilung mit UV Rostock und UV Vorpommern hier nach lesen. Außerdem richten wir uns mit diesem offenen Brief an Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Hier finden Sie den Videobeitrag "Unternehmerverband verfasst Brandbrief und warnt vor Insolvenzwelle" von TV:Schwerin. Im Gespräch mit dem Zukunftszentrum MV geben Pamela Buggenhagen sowie Ulf Mauderer Einblicke in die aktuelle Lage, die Videos können Sie sich hier und hier anschauen. Unsere Forderungen als Verband zum Thema KUG, Sonderfonds und Liquiditätshilfen finden Sie hier sowie hier die aktuelle Pressemitteilung der drei Unternehmerverbände vom 02.04.2020. 

Wie bewerten Sie Ihre aktuelle wirtschaftliche Situation? Teilen Sie uns das gerne in der Blitzumfrage "Aktuelle Situation in der Corona-Krise" mit.

aktueller Stand:
* Das aktuelle Maßnahmenpaket der Bundesregierung finden Sie hierdas der Landesregierung hier. Die Bundesregierung plant ein Rettungspaket für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmer bis zehn Beschäftigte. Zehn Milliarden Euro sollen als direkte Zuschüsse an notleidende Ein-Personen-Betriebe und Kleinstunternehmen vergeben werden, der Rest von 30 Milliarden Euro als Darlehen. Kleine Unternehmen und Selbstständige sollen infolge der Coronakrise Soforthilfen in Höhe von bis zu 15.000€ erhalten. Dabei handele es sich um Finanzhilfen, nicht um Kredite. Dies geht aus einem Gesetzesentwurf "Corona-Soforthilfen für kleine Unternehmen und Selbständige" hervor, der heute vom Bundeskabinett beschlossen werden soll. Hier finden Sie den Beschluss (23.03.2020). Der Beschluss muss am Freitag noch vom Bundesrat verabschiedet werden, es wird mit Zustimmung gerechnet. Geplant sind: Finanzielle Soforthilfe für Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbständigen und Angehörigen der Freien Berufe bis zu 10 Beschäftigte.
- bis 9.000€ Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 5 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)
- bis 15.000€ Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)
- Vorraussetzung: wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge von Corona, Unternehmen darf vor März 2020 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein. Schadenseintritt nach dem 11. März 2020.
Stand 25.03.2020 übernimmt das LFI MV die Abwicklung und Auszahlung der Soforthilfen, über die GSA können rückzahlbare Zuwendungen mit einer Laufzeit von 5 Jahren beantragt werden. Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten des Landes unter Punkt "alles rund um Finanzierung" . 

Hier können Sie die gemeinsame Erklärung zum "Schutzschirm für Unternehmen und Beschäftigte" der Landesregierung nachlesen (Stand: 23.03.2020).

* Die Insolvenzantragspflicht soll für Corona-geschädigte Unternehmen bis 30.9.2020 ausgesetzt werden.
* Welche Betriebe dürfen in MV noch geöffnet haben, finden Sie hier. Im Kammerbezirk der Handwerkskammer Schwerin haben 10 Betriebe ihre Produktion auf Schutzmasken umgestellt, wer erfahren Sie hier
* Welche Grundsicherung bleibt mir als Selbständiger? Das erfahren Sie im Podcast der IHK Neubrandenburg. 
* Am 27.03.2020 tagt der Bundesrat in einer Sondersitzung zu den, von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten Hilfsmaßnahmen einschließlich des Nachtragshaushaltes. Es sollen die Folgen der Corona-Krise für BügerInnen und Unternehmen, Wirtschaft und Gesellschaft abgemildert werden. Dazu zählen Maßnahmen zur sozialen Absicherung, Krankenhausentlastung, Zuständigskeitsänderungen im Infektionsschutzgesetz, Änderungen im Miet-, Insolvenz- und Strafprozessrecht. Hier finden Sie die Beschlüsse. Sie werden nun dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung zugeleitet und anschließend im Bundesgesetzblatt verkündet. Die unterschiedlichen Gesetze sollen teils rückwirkend, teils am Tag nach der Verkündung in Kraft treten. Die wichtigsten Beschlüsse kurz zusammengefasst:
    ** Erleicherungen für Selbständige: Von der Corona-Krise betroffene Kleinunternehmer und sog. Solo-Selbständige erhalten leichter Zugang zur Grundsicherung, damit Lebensunterhalt und Unterkunft gesichert sind. Hierfür wird die Vermögensprüfung ausgesetzt. Außerdem gelten die tatsächlichen Aufwendungen für Mieten       
        automatisch als angemessen. (s. auch Pressemitteilung Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung)
    ** Erleichterter Zugang zum Kindergeld: Der Kinderzuschlag wird vorübergehend geändert. Für den Anspruch ist ausnahmsweise nur das Einkommen im letzten Monat vor der Antragstellung maßgeblich. Das Vermögen bleibt bei der Prüfung unberücksichtigt. 
    ** Entschädigungsregelung für Eltern: Neu ins Infektionsschutzgesetz aufgenommen wurde eine Entschädigungsregelung für Eltern, die wegen der notwendigen Kinderbetreuung während einer Pandemie Verdienstausfälle erleiden. Voraussetzung ist, dass die Betreuung nur durch die Eltern möglich und der Verdienstausfall nicht 
        vermeidbar ist - etwa durch den Abbau von Zeitguthaben. Auch Ansprüche auf Kurzarbeitergeld gehen dem Entschädigungsanspruch vor. Die Entschädigung in Höhe von 67 Prozent des Nettoeinkommens wird für bis zu sechs Wochen gewährt und ist auf einen monatlichen Höchstbetrag von 2.016 Euro begrenzt.
    ** Anreize zur Aufnahme systemrelevanter Beschäftigungen: Um für ausreichend Arbeitskräfte in systemrelevanten Bereichen wie dem Gesundheitssystem oder der Landwirtschaft zu sorgen, schafft das Gesetz für Bezieher von Kurzarbeitergeld Anreize, in ihrer arbeitsfreien Zeit vorübergehend eine Tätigkeit im systemrelevanten              Bereich aufzunehmen. In MV werden auch viele Arbeitskräfte in der Landwirtschaft gebraucht, weitere Infos www.wir-packen-an.de
    ** Ausnahme von geltenden Arbeitszeiten: Es werden bundeseinheitliche Ausnahmen von der Arbeitszeitvorschriften ermöglicht, um sicherzustellen, dass insbsondere das Gesundheitswesen, die Daseinsvorsorge, aber auch die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrecht erhalten werden.
    ** Mieterschutz erhöhen: MieterInnen sowie Kleinstunternehmen, die wegen der Corona-Krise ihre Miete nicht mehr zahlen können, werden vor Kündigungen geschützt: durch zeitlich begrenzte Einschränkungen der Kündigung von Miet- und Pachtverhältnissen, Regelungen zur Stundung und Vertragsanpassung im
        Verbraucherdarlehenesrecht. Leistungen der Grundversorgung wie Strom, Gas oder Telekommunikation sollen möglichst weiterlaufen.
    ** Insolvenzverfahren vermeiden: Unternehmen, die aufgrund der Corona-Krise Schwierigkeiten haben oder insolvent geworden sind, sollen ihre Geschäfte trotzdem weiterführen können. Hierzu wird die Insolvenzantragspflicht bis zum 30.09.2020 ausgesetzt. Für einen dreimonatigen Übergangszeitraum ist das Recht der Gläubiger, 
        die Eröffnung von Insolvenzverfahren zu beantragen, eingeschränkt. Anreize sorgen dafür, dass die Unternehmen wieder wirtschaftlich arbeiten und Geschäftsbeziehungen aufrechterhalten können.
    ** In zahlreichen weiteren Rechtsgebieten gibt es Erleichterungen, unter anderem im Genossenschafts-, Gesellschafts-, Vereins-, Stiftungs- und Wohneigentums- sowie im Umwandlungsrecht. Ziel ist es, erforderliche Beschlüsse zu fassen und handlungsfähig zu bleiben, trotz beschränkter Bewegungs- und Versammlungsfreiheit.      
        Alle Regelungen gelten grundsätzlich begrenzt. Mit Ende der derzeitigen Ausnahmesituation erfolgt die Rückkher zur bisherigen Rechtslage. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Bundesregierung.
* Auch Berufsgenossenschaften bieten Unterstützung an, zum Beispiel in Form von Stundungen und Ratenzahlungen. Mehr Informationen finden Sie hier.
* Die Bundesregierung prüft derzeit, ob die Zeit der Kurzarbeit nicht auch sinnvoll für digitale Weiterbildung genutzt werden sollte. Das Qualifizierungschancengesetz bietet Unternehmen unabhängig von der Corona-Krise bereits finanzielle Unterstützung, die Möglichkeiten sollen (vor allem auch das Angebot an digitaler Weiterbildung) weiter geöffnet werden. Mehr Infos hier, digitale Weiterbildungsangebote finden Sie auf den Seiten der Weiterbildungsdatenbank MV.

// alles rund um Finanzierung
MV-Fonds: Wer, welche Liquiditätshilfen bekommt und wo sie zu beantragen sind, erfahren Sie HIER. Antragstellung über nicht rückzahlbare Soforthilfen erfolgt über das LFI, rückzahlbare Zuwendungen werden bei der GSA beantragt. Vergessen Sie nicht den Antrag per Post abzuschicken, nur der Posteingang zählt! Ministerien und Polizei warnen vor falschen Formularen, Internetseiten und Beratern für Soforthilfe-Anträge mehr dazu hier.

Das Landeskabinett hat am 24.03.2020 einen Hilfsfonds mit Barmitteln von 700 Mio. € und die Bereitstellung eines zusätzlichen Bürgschaftsrahmens von 400 Mio. € beschlossen. Das Land geht bei Liquiditätshilfen für Kleinstunternehmen und Soloselbständigen in Vorleistung bis das Programm des Bundes greift. Dies gilt auch für die Liquiditätshilfen für Kleinunternehmen mit 11-49 Mitarbeitern, es wurde im Nachgang für Unternehmen mit 100 Beschäftigten erweitert (Stand: 1.4.2020). Für Unternehmen zwischen 101 und 249 Beschäftigten sollen individuelle Soforthilfen gefunden werden, darüber entscheidet im Einzelfall das Entscheidungsgremium für das Sondervermögen "MV-Schutzfonds". Weitere Informationen hier. Das Land hat am 1. April den Kreis der Antragsteller zudem erweitert. Landwirtschaftliche Unternehmen, Unternehmen mit mind. 1 Beschäftigten im Nebenerwerb und gemeinnützige Unternehmen sind nun ebenfalls antragsberechtigt, mehr Informationen hier.Mit diesem reinen Landesprogramm soll das entsprechende Bundesprogramm ergänzt werden. Antragsberechtigt sind Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbstständige und Angehörige der freien Berufe einschließlich Kulturschaffende mit bis zu 100 Beschäftigten, die durch die Corona-Pandemie in eine existenzbedrohliche Wirtschaftslage und in Liquiditätsengpässe geraten sind. Nicht gefördert werden Unternehmen in Schwierigkeiten zum Stichtag 31.12.2019 gem. Art. 2 Abs. 18 der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung. Das entsprechende Antragsformular ist beim LFI online verfügbar, dort finden Sie auch die Datenschutzhinweise zum Antragsverfahren sowie FAQ-Liste und Merkblatt. Die Höhe der Soforthilfe ist gestaffelt nach der Anzahl der Beschäftigten:
- bis zu 5 Beschäftigte bis zur 9.000 €
- bis zu 10 Beschäftigte bis zu 15.000 €
- bis zu 24 Beschäftigte bis zu 25.000 €
- bis zu 49 Beschäftigte bis zu 40.000 €
- bis zu 100 Beschäftigten bis zu 60.000 €
Die Soforthilfen werden als Einmalzahlung ausgeschüttet.

Das Land MV gewährt außerdem rückzahlbare Zuwendungen zur Vermeidung von Liquiditätsengpässen mit einer Laufzeit von max. 8 Jahren. Gegenstand der Förderung sind die betriebsnotwendigen Ausgaben der antragsberechtigten Unternehmen und Freiberufler einschließlich Kulturschaffender bis zum 30.09.2020. Darlehen bis 20.000€ sind zinsfrei, Darlehen zwischen 20.001€ und 200.000€ sind im ersten Jahr zinsfrei. Danach fallen Zinsen in Höhe von 3,69% p.a. an. Das erste Jahr ist tilgungsfrei. Antragsformulare sowie eine FAQ-Liste stehen absofort zur Verfügung.Weitere Informationen erhalten Sie bei der GSA-Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsentwicklung, hier können Sie sich den Antrag herunterladen.

Eine Übersicht zu den aktuellen und geplanten Förderungsmöglichkeiten durch Bund und Land MV sowie die Stundung von Sozialversicherungbeiträgen oder steuerliche Erleichterung finden Sie hier, mit weiterführenden Links (der hinterlegte Link wird immer wieder aktualisiert). Hier finden Sie einen Musterantrag für die Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen.
* Stand: 26.03.2020: Stadtverwaltung Schwerin beschließt Zahlungserleichterung bei Steuern für Schweriner Unternehmen. Fällige Beträge (wie Gewerbesteuer, Übernachtungssteuer, Vergnügungssteuer) können auf Antrag bis zum Jahresende 2020 gestundet oder im äußersten Fall auch erlassen werden. An wen Sie die formlosen Anträgen richten, finden Sie hier.
* Am 31.03.2020 wurde die Plattform www.rettungsringsmv.de freigeschaltet. Eingerichtet von den kommunalen Wirtschaftsförderen MV können sich hier UnternehmerInnen tagaktuell einen Überblick verschaffen, welche Fördermöglichkeiten des Bundes, des Landes existieren und welche sonstigen Hilfen es für Unternehmen gibt.
* Auf welche Hilfen kann ich zurückgreifen als Selbstständiger? Dazu mehr im Podcast der IHK Neubrandenburg. Bisher bleibt einem nur die Möglichkeit der Grundsicherung, ausführliche Informationen dazu finden Sie hier bei der Bundesagentur für Arbeit. Als Selbständiger können Sie Krankenkassebeiträge ebenfalls stunden, mehr dazu hier. Auch die Rentenversicherung hilft Selbstständigen, Beitragszahlungen können bis 31. Oktober ausgesetzt werden, mehr dazu hier


Welche dringlichen Maßnahmen sollte Sie umsetzen, damit laufende Belastungen des Betriebes möglichst gering sind und Sie handlungsfähig bleiben?
- Haben Sie eine Betriebsausfallversicherung? Sprechen Sie mit Ihrem Versicherer/Versicherungsmakler, welche Anträge gestellt werden müssen und wie die Vesicherung greift.
- Stellen Sie einen Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen bei Ihrem Finanzamt. Es kann ein Antrag auf Herabsetzung der Einkommenssteuervorauszahlung gestellt werden. Unternehmen, die bei der Umsatzsteuer zur Soll-Versteuerung verpflichtet sind, können auch einen Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen stellen. Beantragen Sie die Stundung von Steuerzahlungen. s. weitere "Hinweise vom Steuerberater und Unternehmensberater"
- Stellen Sie einen Antrag auf Kurzarbeitergeld. Kurzarbeitergeld kann Arbeitsplätze sichern und hilft, die Personalkosten zu reduzieren. s. weitere Hinweise "alles rund um ArbeitnehmerInnen"
- Beantragen Sie die Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen. Diese können gestundet werden, wenn die sofortige Einziehung mit erheblichen Härten für das Unternehmen verbunden wäre und der Anspruch durch die Stundung nicht gefährdet ist. Die Stundung setzt einen entsprechenden Antrag des Unternehmens voraus, wobei das Vorliegen der jeweiligen Voraussetzung zu belegen ist. Über den Antrag entscheidet die Krankenkasse als zuständige Einzugsstelle nach pflichtgemäßem Ermessen. Bitte wenden Sie sich direkt an Ihre jeweils zuständige Krankenkasse. Einen Beitrag finden Sie hier von der AOK. Im Übrigen können auch Selbständige Ihre Krankenkassenbeiträge stunden, weitere Informationen bei Ihrer Krankenkasse. Eine Zusammenfassung des GVK-Spitzenverbandes können Sie hier nachlesen.
- Fragen Sie Ihren Vermieter! Verhandeln Sie mit Ihrem Vermieter, ob Sie die Monatsmiete aussetzen können oder halbieren können. Der Bund ist dabei weitere mietrechtliche Regelungen hierzu erarbeiten.
- Sichern Sie Exporte ab! Nach wie vor übernimmt der Bund Exportkreditgarantien (Hermesdeckungen) für Exporte nach China und andere Coronavirus-Risikogebiete. Auch bestehender Deckungsschutz bleibt uneingeschränkt bestehen. Hermesdeckungen sichern sowohl Schäden in der Phase der Herstellung ab als auch, wenn eine Forderung nach Lieferung ausfällt.

Um die kurz- und mittelfristige Liquidität zu sichern, stehen Ihnen folgende Finanzierungmaßnahmen zur Verfügung. Weiteres bei Ihrer Bank bitte nachfragen:
- Überziehungskredit - Ist eine kurzfristige und schnelle Einräumung einer Kontoüberziehungsmöglichkeit möglich?
- Erhöhung/Einräumung einer Betriebsmittellinie oder von Investitionskrediten 
- Stundung von Kreditraten
- Förderprogramme/Kredite der KfW und Bürgschaftsbanken.

Was für die Prüfung vorbereitet werden sollte:
- Information über den aktuellen Geschäftsverlauf und Skzizzierung/Kalkulation der benötigten Liquiditätshilfen
- Bestätigung über die ergriffenen operativen Maßnahmen (z.B. Kurzarbeitergeld, etc.)
- unterschriebener und vollständiger Jahresabschluss (mind. 2018, ideal auch 2019)
- BWA und SUSA 12/2019 und letzte verfügbare BWA (betriebswirtschaftliche Auswertung)
- private Bonitätsunterlagen des Gesellschafter/Geschäftsführers (EKST-Bescheid + Erklärung, private Selbstauskunft, evtl. Gehaltsnachweise) mit Blick auf notwendige Bürgschaft für Ihr Unternehmen.

Nutzen Sie für Ihre Überlegungen auch das allgemeine Notfallhandbuch für Unternehmen der IHK zu Rostock, um nichts zu vergessen und Verantwortlichkeiten festzulegen. Welche Möglichkeiten stehen mir als Selbstständiger zu, mich abzusichern (Grundsicherung), hören Sie dazu den Podcast der IHK Neubrandenburg? 

Die Bürgschaftsbank MV veröffentlichte neue Infoblätter für Bürgschaften in der jetzigen Krise, hinsichtlich des BMV express Liquidität wurden folgende Anpassungen vorgenommen, Sie finden sie hier und hier. Dank der Unterstützung des Landes ist nun mehr gelungen, eine 90-prozentige Ausfallbürgschaft für Hausbanken zur Bereitstellung von Krediten anbieten zu können. Den Online-Antrag finden Sie hier. Welche Finanzierungsmöglichkeiten es von der KfW gibt, erfahren Sie hier

Welche staatlichen Soforthilfen und Finanzierungshilfen stehen bundes- und landesweit zur Verfügung, das finden Sie hier und hier.

// Hinweise vom Steuerberater & Unternehmensberater
* Auch eine gut strukturierte Übersicht mit Informationen der Steuerberater hilft; hier erhalten Sie weitere Informationen. Die Steuerstundung wird erleichtert, die Finanzämter sind laut BMWi angewiesen, kulant zu sein. Vorauszahlungen können leichter angepasst werden. Auf Vollstreckungsmaßnahmen bzw. Säumniszuschläge wird bis 31.12.2020 verzichtet. Sie können das formlos beantragen, Sie finden hier einen kostenlosen Vordruck. Für weitere steuerrechtliche Fragen wenden Sie sich am besten an Ihren Steuerberater und Ihr zuständiges Finanzamt
* Die Landesregierung MV hat zusammen mit dem Bund Maßnahmen im Steuerbereich ergriffen. Hierzu gehört die großzügige Genehmigung auf: a) zinslose Steuerstundung, b) Herabsetzung der Vorauszahlungen auf die Einkommen- und Körperschaft- und Gewerbesteuer c) der Erlass von Säumniszuschlägen. Von Vollstreckungsmaßnahmen der Finanzbehörden soll, soweit vertretbar, abgesehen werden. An wen können Sie sich wenden, das finden Sie hier? Stand: 26.03.2020: Stadtverwaltung Schwerin beschließt Zahlungserleichterung bei Steuern für Schweriner Unternehmen. Fällige Beträge (wie Gewerbesteuer, Übernachtungssteuer, Vergnügungssteuer) können auf Antrag bis zum Jahresende 2020 gestundet oder im äußersten Fall auch erlassen werden. An wen Sie die formlosen Anträgen richten, finden Sie hier.
* Auch Berufsgenosschaften bieten an, zum Beispiel Stundungen und Ratenzahlungen. Weitere Informationen hier.

* Welche strategischen Schritte und Aktivitäten sind noch zu planen, um Liquiditätsengpässe zu umgehen? Dazu gibt es hier eine gute Übersicht.
* Welche zivilrechtlichen Folgen ergeben sich von Leistungsausfällen auf Verträge mit Kunden und Lieferanten? Dazu mehr hier zusammengefasst vom Zentralverband des deutschen Handwerks.
* Eine gute Übersicht welche Einschränkungen und Veränderungen sich im Außenhandel ergeben, finden Sie hier bei der IHK zu Schwerin.

// alles rund um ArbeitnehmerInnen
Hier finden Sie eine Kurzarbeitergeld-Ausfüllhilfe der Arbeitsagentur, Kurzarbeitergeld wird rückwirkend ab dem 01.03.2020 gewährt. Bitte beachten Sie folgende Hinweise "Droht bei Kurzarbeit der Subventionsbetrug?". Achtung: die Bundesagentur für Arbeit warnt vor gefälschten Mails mit Absendersignatur der Arbeitsagentur. Weitere Informationen zu Kurzarbeit und Qualifizierungsmöglichkeiten während der Kurzarbeit, finden Sie hier. Hier können Sie das Sozialschutz-Paket des BMAS nachlesen. Was ist bei einer betriebsbedingten Kündigung zu beachten, das erfahren Sie hier
* Welche arbeitsrechtlichen Folgen als Arbeitgeber in Corona-Pandemie zu beachten sind, finden Sie hier ausführlich beschrieben von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.  Bitte beachten Sie arbeitsschutzrechtliche Maßnahmen für Verwaltung, Produktion und Kundenumgang, hierbei geht aus auch um ausreichende Hygienemaßnahmen; ausreichender Abstand zwischen den Arbeitsplätzen; Meetings möglich digital abhalten, etc. (Verhaltensregeln in kurzer Übersicht). Hier finden Sie 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung. 
Ein Merkblatt zur Entschädigung von Verdienstausfall nach dem Infektionsschutzgesetz vom LAGuS erhalten Sie hier. 
* Aufgrund der Pandemie hat das BMWi das Förderprogramm go-digital geöffnet. Es nun möglich die kurzfristige Bereitstellung von Home- und Telearbeitsplätzen, sich mit bis zu 50% finanzieren zu lassen. Weitere Informationen finden Sie hier und hier. Tipps zum produktiven Arbeiten im Home-Office finden Sie hier zum kostenlosen Download vom Magazin t3n. 
       * Hilfreiche Tipps für MitarbeiterInnen im Home-Office stellt der Digitalverband bitkom bereit. Was ist beim Datenschutz zu beachten, das können Sie hier nachlesen.
       * Bitte beachten Sie beim Home-Office Ihrer MitarbeiterInnen auch auf Ihre gängigen IT-Sicherheitsvorschriften. Gerade jetzt können Kriminelle Schwachstellen nutzen, darauf verweisen das BKA und Energieminister Christian Pegel
* Da weitere Einschränkungen im öffentlichen Raum zu erwarten sind, sollten Sie vorsorglich MitarbeiterInnen mit einem "Passierschein" ausstatten. Unsere Vorlage stellen wir hier gerne zur Verfügung. Aktuell werden noch keine Passierscheine gebraucht, Personalausweis oder andere Ausweis-Dokumente zur Personenidentifikation sollten aber mit sich geführt werden. UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen, die die Bundesländer wechseln, sollten den Kundenauftrag als Nachweis mit sich führen, um eventuelle Polizeikontrollen schnell zu passieren.
* Das LAGuS hat eine Ausnahmebewilligung zur Beschäftigung von Arbeitnehmern an Sonn- und Feiertage veröffentlicht. Für wen es gilt und welche Bedingungen des Arbeitsschutzes einzuhalten sind, erfahren Sie hier
* Azubis: Aufgrund der aktuellen Corona-Situation wurden alle Prüfungen von der IHK zu Schwerin bis einschließlich 24. April 2020 abgesagt. Ein paar Tipps und Hinweise für Azubis sind hier von der IHK zu Neubrandenburg und von der IHK zu Rostock hier gut zusammengefasst. Für Auszubildende der HWK Schwerin sind alle Prüfungen bis zum 19.4.2020 abgesagt, weitere Infos hier
* Kinderbetreuung in der Krise: Rechte von Arbeitnehmern bezüglich Freistellung und Lohnfortzahlung - mehr erfahren Sie hier. Die am 23.03.2020 auf den Weg gebrachte gesetzliche Regelung sieht vor, dass Arbeitgeber bei Schul- und Kitaschließungen den Arbeitnehmern ihren Verdienstausfall erstatten. Die Firmen sollen sich das Geld dann vom Staat zurückholen können. Die Regelungen betreffen Eltern mit Kindern unter 12 Jahren.
* Die IHK-Ausbildungsprüfungen Sommer finden in der Woche vom 15-19. Juni statt. Mehr Infos finden Sie hier und hier
* Die Landesregierung unterstützt polnische Tages-und Wochenpendler, die ihren Hauptwohnsitz nicht in Deutschland haben. Antragsberechtigt sind Arbeitgeber, die in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis Pendler beschäftigten. Weitere Informationen hier, der Antrag steht beim LAGuS zum Download.
* Die Bundesregierung prüft derzeit, ob die Zeit der Kurzarbeit nicht auch sinnvoll für (digitale) Weiterbildung genutzt werden sollte. Das Qualifizierungschancengesetz bietet Unternehmen unabhängig von der Corona-Krise bereits finanzielle Unterstützung, die Möglichkeiten sollen (vor allem auch das Angebot an digitaler Weiterbildung) weiter geöffnet werden. Mehr Info hier, digitale Weiterbildungsangebote finden Sie auf den Seiten von www.weiterbildung-mv.de.
* Seit dem 30.03.2020 gilt eine neue Regelung zur Eltern-Entschädigung. Weitere Informationen zu Bedingungen und Antragstellung finden Sie beim LAGuS.

// IT-Sicherheit
Gerade in Zeiten von Home-Office ein wichtiges Thema, vor allem jetzt können Cyber-Kriminelle Schwachstellen nutzen, bitte sensibilisieren Sie auch Ihre MitarbeiterInnen dafür. Über das BKA erhalten Sie weiterführende Informationen, als Kurzbroschüre empfehlenswert: Handlungsempfehlungen für die Wirtschaft .
Das Cybercrime Competence Center des BKA warnt vor Kriminellen, die aktuell die Situation unter dem Deckmantel "Corona" versuchen, auszunutzen. Worauf im digitalen Umgang zu achten ist, erfahren Sie hier.
  
// weitere Hinweise
* Laut GEMA: "Für Lizenznehmer ruhen für den Zeitraum, in dem sie ihren Betrieb aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Pandemie-Ausbreitung schließen müssen, alle Monats-, Quartals- und Jahresverträge. Es entfallen während dieses Zeitraums die GEMA-Vergütungen." Weitere Informationen finden Sie hier.
* Warn App NINA - die Notfall-Information und Nachrichten App des BBK (Bundesamt für Bevölkerungsschutz) informiert bundes- und landesweit über Gefahrenlagen. Die kostenlose App kann im iTunes Store und Google Play Store heruntergeladen werden. 
* CovApp - die Berliner Charité hat eine Webapp über das Coronavirus herausgebracht, inkl. Handlungsempfehlungen. Ein Fragebogen hilft, die eigene Situation einzustufen. 

// goodnews 
* Die Initiative seenswert-Seenplatte baut derzeit eine Plattform auf, die unsere regionale Wirtschaft (Einzelhandel, Gastronomie, etc. ) für ganz MV stärken soll. Die Idee: statt Amazon unsere regionalen Unternehmen unterstützen. Weitere Informationen hier. Über ein einfaches Anmeldeformular kann man sein Geschäft kostenlos listen.
* Die Initiative DISCO ist dabei eine Plattform für MV aufzubauen, die pädagogisch wertvolle Inhalte für Eltern, Kinder und Schüler bereitstellen möchte. #DigitalesLernen im #DigitalenKlassenzimmer wird vielleicht bald Wirklichkeit, es ist bereits schon viel passiert. Es werden noch Unterstützer gesucht, Programmierer, Pädagogen, etc. Weitere Informationen hier.
* Ehrenamtstiftung MV: Corona. Alles ist anders - auch das Engagement. Wie kann ich kontaktlos helfen? Dazu sammelt die Ehrenamtsstiftung MV auf ihrer Plattform Beispiele und hilft beim vernetzen der Initiativen. Wer Ideen hat und helfen möchte, kann sich dort gerne melden.
* Aufgrund des Coronavirus fehlen über 300.000 ErntehelferInnen auf deutschen Feldern. Die Plattformen CleverAckern und Bauer sucht Hilfe vernetzt Landwirte mit SchülerInnen, StudentInnen und Arbeitssuchende. 
* Die Bundesregierung hat zusammen mit 7 weiteren Sozialinitiativen vom 20.-22.03.2020 einen Hackathon unter #WirVsVirus veranstaltet, wer sich engagieren möchte (oder jemanden kennt), kann dies auch noch nach dem Hackathon tun. Es sind viele verschiedene Projekte in Planung, von Plattformen für KMUler, über digitale Lösungen für das Gesundheitswesen und Verwaltung. Dabei sind keine Programmierkenntnisse nötig, jeder kann mitmachen Jung & Alt, Digital Native als auch Digital Beginner. So haben sich am Wochenende 40.000 wildfremde Menschen virtuell getroffen, um gemeinsame Lösungen für die verschiedenen Probleme in der Corona-Krise zu entwickeln. Wissen und Ressourcen werden geteilt, alle Ergebnisse werden allen zur Verfügung gestellt und sollen gemeinsam weiterentwickelt werden. 
* Don't cancel - go digital! Ein kostenloser und digitaler Summit für vom Coronavirus betroffene Selbstständige, FreelancerInnen, Kreative & Kulturschaffende zum Thema Home-Office, Digitales Projektmanagement oder auch Rechtsfolgen. 

// Netzwerken und #supportyourlocal
* Auch wenn gerade im realen Leben Kontaktverbot herrscht, können wir uns digital bestens vernetzen, austauschen und gemeinsam Ideen entwickeln. Auf Facebook entstehen viele Initiativen, die sich um die Erhaltung der regionalen Wirtschaft kümmern. Seine eigenen Angebote kann man dort ebenfalls einstellen:
Lokal
Support your local Business - Schwerin
Schwerin handelt
Schwerin lokal einkaufen
Wismar - Wir sind für Sie da!
Grevesmühlen erleben
Ludwigslust - EinkaufsLUST
Parchim
Plaubleibtstark
Greifswald isst zuhause
Rostock-Kopf über Wasser
Mecklenburger Schweiz - Fretbüdel


Regional
Marktplatz der Möglichkeiten der Handwerkskammer Schwerin 

MVweit:
Seenswert MV 

#ozhilft
mvp-shops.de
MVhandelt
marktplatz.digitalesmv


Weitere Informationen und Ansprechparter: 

Vom Land MV wurde eine Unternehmerhotline bei der GSA - Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung eingerichtet:
MO - FR von 8 - 20 Uhr unter 0385 | 588 5588.
Das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt hat eine eigene Corona- Hotline für Fragen in den Zuständigkeitsbereichen Landwirtschaft, Ernährung, Lebensmittelsicherheit, Forst, Jagd und Fischerei freigeschaltet:
MO - FR von 8 - 17 Uhr unter 0385 | 588 6599.
Hotlines zum Coronavirus der Landesregierung finden Sie hier im Überblick (Allgemeine Information, Kitaschließung, Schulschließung, Pflege und soziale Einrichtungen, Unternehmensfragen).

REGION WESTMECKLENBURG
Die IHK zu Schwerin hat eigens eine Corona-Hotline unter 0385 | 5103103 freigeschaltet. Wer sein Anliegen konkret zu ordnen, kann sich direkt an betreffende Experten der IHK zu Schwerin wenden: Unternehmenssicherung & Liquidität | Zoll & Außenhandel | Recht, besonders Arbeits- und Gewerberecht | Aus- und Weiterbildung, Prüfungen. Es wurde ebenfalls eine E-Mail eingerichtet: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Die Handwerkskammer Schwerin hat ebenfalls eine Corona-Hotline 0385 | 7417 133.

Weitere hilfreiche Ansprechpartner und Informationen rund um die Corona-Pandemie finden Sie hier:
Stadt Schwerin + Über Facebook berichtet Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier über Aktuelles aus Schwerin. 
Wirtschaftsförderung Schwerin
Landkreis Ludwigslust-Parchim + Der Landkreis hat eine eigene Unternehmerhotline eingrichtet: 03871 | 722 5678. Über Facebook berichtet Landrat Stefan Sternberg außerdem täglich aus der Region und beantwortet Fragen aus Alltag und Wirtschaft.
Wirtschaftsförderung Südwestmecklenburg
Landkreis Nordwestmecklenburg + Der Landkreis hat eine eigene Unternehmerhotline eingerichtet: 03841 | 3040 3100 (Mo-Do 9-12 Uhr und 13-17 Uhr, Fr 9-12 Uhr und 13-15 Uhr, jetzt auch am Wochenende vormittags erreichbar).Über Facebook informiert Landrätin Kerstin Weiss direkt aus dem Führungsraum des Krisenstabes.
Wirtschaftsförderung Nordwestmecklenburg
Kreishandwerkerschaft Nordwestmecklenburg-Wismar


REGION ROSTOCK UND MITTLERES MECKLENBURG 
IHK zu Rostock 
hat eigens eine Corona-Hotline unter 0381 | 338 444 freigeschaltet und hier finden Sie auch ein aufgezeichnetes Webinar zum Thema "Coronavirus und Arbeitsrecht" und weitere hilfreiche Hinweise.
Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern hat eigens eine Corona-Hotline Standort Rostock: 0381 | 4549-162, Standort Neubrandenburg: 0395 | 5593-131 eingerichtet. Nutzen Sie auch die Möglichkeit per Mail Kontakt aufzunehmen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Landkreis Rostock 
Hansestadt Rostock
Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
Wirtschaftsförderung Mecklenburgische Seenplatte 

REGION VORPOMMERN
Landkreis Vorpommern-Rügen
Landkreis Vorpommern-Greifswald + Landrat Michael Sack berichtet auf Facebook über das tägliche Geschehen.
Wirtschaftsförderung Vorpommern
IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern  finden Sie hier sechs direkte Ansprechpartner für die unterschiedlichen Themen und eine gute Übersicht über die Themen Unternehmenshilfe, Aus- und Weiterbildung, IT-Sicherheit und Home-Office. Hören Sie auch den Podcast der IHK zum Thema "Grundsicherung für Selbstständige"


Wir haben die Informationen nach bestem Gewissen für Sie zusammen gestellt und hoffen, dass wir vereint die Krise bewältigen können. Gern können Sie unseren Newsletter abonnieren, in der aktuellen Situation informieren wir unsere Abonnenten nahezu täglich.
Haben Sie weitere Tipps und Informationen, schicken Sie es gern per Mail an Anja Kirchner | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir halten Sie hier und auf unserem Facebook-Kanal auf dem Laufenden. #mvhältzusammen




Mittwoch, 18. März 2020

Aktuelle Infos zum Kurzarbeitergeld

Zur Beantragung von Kurzarbeitergeld - KUG - haben wir noch einmal die aktuellen Informationen für Sie:

Bitte besuchen Sie vorzugsweise die Homepage der Arbeitsagentur mit allen wichtigen Informationen, Erklär-Videos und den Vordrucken (unten rechts unter Downloads). Alle aktuellen Änderungen werden hier veröffentlicht, so dass Sie immer die notwendigen und korrekten Informationen finden: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-arbeitgeber-unternehmen
 
Die Kollegen aus der Arbeitsagentur haben aktuell eine Verzehnfachung von Anträgen zu bewältigen. Von hier kommt folgende Bitte: Wenn Sie noch keine Online-Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit vereinbart haben und daher auch noch nicht registriert sind, registrieren Sie sich nicht. Wenn man seine Zugangsdaten nicht mehr zur Hand hat, sollte man nicht versuchen, sich erneut zu registrieren, da das die Zuordnung Ihrer Anzeige auf Kurzarbeitergeld erschwert.

Laden Sie sich besser die nötigen Dokumente aus dem Downloadbereich herunter, füllen aus, scannen ein und schicken den Antrag/die Anzeige per Mail oder auch per Post. Füllen Sie bitte jedes Pflichtfeld der Anzeige aus. Sie können das Formular direkt an das Postfach: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden.

Eine kurze Begründung, warum Sie Kurzarbeitergeld beantragen sowie die Einverständniserklärung der Mitarbeiter (Einverständnis, dass Kurzarbeitergeld beantragt wird bzw. die Zustimmung vom Betriebs /- Personalrat) fügen Sie der Mail bei. Alles, was gleich vollständig ankommt, muss nicht einzeln nachgefragt oder nachgereicht werden und beschleunigt das Verfahren.
Unter diesem Motto lud der Unternehmerverband gemeinsam mit dem Gewerbeverein Boltenhagen, dem DEHOGA Regionalverband Klützer Winkel und dem Handwerker- und Gewerbeverein Klützer Winkel zum Unternehmerfrühstück im Tarnewitzer Hof in Boltenhagen zum Unternehmerfrühstück ein.

In Zeiten des Fachkräftemangels ist das Thema Recruiting für fast alle Betriebe und Unternehmer von großer Bedeutung. Stellenanzeigen in der regionalen Tageszeitung oder sogar in überregionalen Zeitungen sind häufig teuer und bringen selten den gewünschten Erfolg. Doch was können Unternehmer tun, um geeignete Bewerber für die vakanten Stellen zu akquirieren? Diese Frage versuchte Herr Hartmann, Geschäftsführer von Kopfbox Kollektiv den ca. 50 anwesenden Gästen zu beantworten. Es wurde deutlich, dass ein toller Auftritt in den sozialen Medien zwar wichtig ist, aber nur ein Teil eines erfolgreichen Bewerbermanagements ist.

Zum Auftakt der Veranstaltung gaben Herr Wardecki (Bürgermeister von Boltenhagen) und Herr Mevius (Bürgermeister von Klütz) einen Einblick in die geplanten Vorhaben für das Jahr 2020. Neben vielen baulichen Erneuerungen, wie beispielsweise dem Bau einer Dünenpromenade in Boltenhagen erwarten die Einheimischen und Touristen auch viele kulturelle Highlights im laufenden Jahr.

Zu den rechtlichen Voraussetzungen für die Beschäftigung von ausländischen Fachkräften referierte anschließend Frau Ziegler vom Flüchtlingsrat MV. Durch praxisnahe Beispiele klärte sie die anwesenden Gästen über rechtliche Bestimmungen zur Beschäftigung von Geflüchteten auf.

Die Regionalleitung Nordwestmecklenburg bedankt sich bei allen Partnern für die gelungene Zusammenarbeit, bei den Referenten für die spannenden und informativen Vorträge sowie bei der Gastgeberein Frau Kühnemann für die ausgezeichnete Bewirtung.
Freitag, 06. März 2020

Wirtschaftsgespräch mit Landrat

Der Unternehmerverband in der Verbandsregion Ludwigslust-Parchim greift zeitnah nach der Verschmelzung mit dem ehemaligen Unternehmerverband Westmecklenburg gern ein Veranstaltungsformat dieses Verbandes auf und setzt es fort. Es geht um das Wirtschaftsgespräch mit dem Landrat. Am 25. Februar 2020 waren 35 Unternehmer dazu gekommen (Foto). Das Schützenhaus in Grabow diente als Veranstaltungsort.

Regionalleiter Volker Rumstich betonte die Bedeutung der Ausbildung. Er warb klar dafür, in den Betrieben auszubilden, um den Fortbestand der Unternehmen zu sichern. Grabows Bürgermeisterin Kathleen Bartels sprach über die wirtschaftliche Situation in Grabow. Der Pächter des Schützenhauses, Rocco Schmuhl, stelte sich und seine Firma vor.

Dann kam Landrat Stefan Sternberg zu den Gästen. Die Teilnehmer hatten Gelegenheit, ihre Sicht darzustellen. Sie konnten den Landrat befragen. Wie ist die wirtschaftliche Lage im Landkreis? Welche großen Investitionen werden gerade realisiert? Welche sind geplant? Was sind die wichtigsten Themen aktuell und in naher Zukunft? Welche Rahmenbedingungen finden Unternehmen vor?

Wie sehen unsere Unternehmer den Landkreis wirtschaftlich aufgestellt? Welche positiven Erfahrungen gibt es? Wo bestehen Verbesserungspotenziale? Stefan Sternberg sieht den Landkreis wirtschaftlich gut aufgestelt. Die Arbeitslosigkeit ist gering. Mit 300 Millionen Euro sind die größten Investitionen beim Breitbandausbau. Dem folgen mit 16 Millionen die Kreisstraßen. Besonders emotional schilderte der Landrat die schwierige Lage beim Großbrand im Raum Lübtheen im letzten Jahr. Das Zusammenstehen der Menschen in dieser Situation wertet er als prägnante, positive Erfahrung. Die Dankbarkeit der Bevölkerung sei lobenswert. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim lebt, so der Landrat.

Viele Themen wurden besprochen, kritische Aspekte, wie die Thematik der Krankenhäuser, nicht ausgeklammert. Die schwierige Situation vieler Gewerbetreibender in den Innenstädten wurde diskutiert. Ebenso die abnehmende Bereitschaft, sich heute noch selbstständig zu machen. Ein sachlicher, konstruktiver Dialog wurde gepflegt.

Wir danken dem Landrat für die Informationen und das offene Gespräch! Außerdem der Stadt Gabow, Bürgermeisterin Kathleen Bartels, und Rocco Schmuhl für die Ausrichtung!
Die Regionalleitung Ludwigslust-Parchim der gleichnamigen Verbandsregion des Unternehmerverbandes, schlägt Frank Rohloff (Foto), Geschäftsführer BBM Einrichtungshaus GmbH, für die Auszeichnung "Unternehmer des Jahres 2019" vor.

Frank Rohloff wird nominiert, da er die Bewertungskriterien für die Auszeichnung erfüllt. Er wird vorgeschlagen, neben den Vorschlägen aus den Verbandsregionen Nordwestmecklenburg und Schwerin.

Das Unternehmen ist über 25 Jahre Mitglied im Unternehmerverband. Es besteht seit 28 Jahren. Frank Rohloff hat in der Region seine Firma, praktisch ohne Förderung aufgebaut und kontinuierlich weiterentwickelt. Angefangen mit 4 Verkäufern, arbeiten heute 110 Beschäftigte im Unternehmen. In der Möbelbranche ist der Betrieb in der Region Nr. 1 und seit Jahren Nr. 3 in ganz MV. Die Umsätze sind auf einem hohen Niveau. Die Bedeutung der Beschäftigten als größtes Kapital eines Unternehmens, hat Frank Rohloff von Beginn an erkannt. Er investiert seit Jahren hohe Beträge in die Mitarbeiter. Die Leistungen für die Beschäftigten sind außergewöhnlich vielfältig. Speziell betonen möchten wir hier noch den großen Einsatz für Mitarbeiter, die unverschuldet in Notsituationen geraten.


Im Bereich Innovation und Modernisierung sind bekannte Eigenmarken entwickelt worden. Diese besitzen eine sehr gute Qualität. Eine hohe Kundenzufriedenheit ist messbar. Digitalisierung wird im Unternehmen wegweisend umgesetzt.  In diesem Bereich wird ebenfalls ständig optimiert. Die Kunden bekommen damit einen noch besseren Service. Zertifizierungen und Topbewertungen unabhängiger Sachverständiger sind klarer Beleg dafür.

Das Engagement in der Region ist absolut lobenswert und mit eigenem personellem Einsatz und sehr großen finanziellen Aufwendungen verbunden. Auf sehr vielen Ebenen wird hier unterstützt. Wir stellen besonders heraus, dass bei Unglücken (z.B. Wohnungsbrand), von denen aus der Zeitung Kenntnis erlangt wird, sofort unbürokratisch und schnell geholfen wird.  Frank Rohloff nimmt hier in vorbildlicher Weise Verantwortung als Unternehmer wahr und stärkt das Ansehen des Unternehmertums in der Öffentlichkeit.

Bei Aufträgen und Erweiterungsinvestitionen wird auf Firmen der Region zurückgegriffen. Seit Jahren ist BBM Gastgeber großer UV-Veranstaltungen. Die Resonanzen waren immer groß, bis zu 100 Gäste wurden begrüßt. Dabei hat BBM im erheblichen Umfang finanziell unterstützt. Im Rahmen der Verbandsjubiläen 20 und 25 Jahre UV hat BBM den Verband ebenfalls großzügig unterstützt.  In den Verbandsgremien Regionalleitung und Präsidium bringt sich Frank Rohloff seit vielen Jahren aktiv ein. Er ist auch Mitglied der AG Stadtentwicklung Parchim. Eine Gruppe, in der UV-Mitglieder mit der Stadt Projekte initiieren und umsetzen, welche die Kreisstadt Parchim verschönern.

Bei der beeindruckenden Entwicklung des Unternehmens ist Frank Rohloff immer bodenständig und bescheiden geblieben. Das überragende soziale Engagement ist Beweis dafür und die Tatsache, dass er erhebliche Sponsoringsummen erst nach mehrmaligem Nachfragen benannte.

Der Erfolg von BBM ist nicht denkbar ohne den Bruder von Frank Rohloff, Jörg Rohloff. Er steuert den Einklauf für alle BBM-Einrichtungshäuser und hat somit eine hohe finanzielle Verantwortung. Die Eltern der Gebrüder Rohloff haben Anfang der 90-er Jahre eine Anschubfinanzierung gegeben. Ohne diese, wären viele Investitionen auch nicht realisierbar gewesen.

Frank Rohloff ist für uns "Unternehmer des Jahres 2019", weil er sein Unternehmen ohne Förderung, quasi fast allein aus dem Stand aufgebaut hat. Er hat es weiterentwickelt über die Jahre. In der Region zur Nummer 1 in der Branche und in MV zur Nr. 3 am Markt etabliert. BBM ist ein großer Arbeitgeber in der Region. Frank Rohloff gibt somit vielen Menschen Beschäftigungsmöglichkeiten und damit dauerhafte Zukunftsperspektiven. 

Die vielen Leistungen für die Beschäftigten zeigen, dass Mitarbeiterbindung für ihn oberste Priorität hat. Frank Rohloff engagiert sich auf vielen Ebenen und nimmt in vorbildlicher Weise soziale Verantwortung als Unternehmer wahr.  
Der Start in das neue Verbandsjahr der Verbandsregion Schwerin fand am 29.01.2020 mit dem traditionellen Wirtschaftsforum in den Räumlichkeiten der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin statt.

Ein Highlight der Veranstaltung war die Vorstellung des Nominierten für den „Unternehmer des Jahres“ aus der Verbandsregion Schwerin. In diesem Jahr hat sich die Regionalleitung für Herrn Torsten Hecht von der Com In Unternehmensgruppe entschieden. Das Unternehmen ist deutscher Marktführer von Softwarelösungen im Bereich des betrieblichen Immobilien- & Liegenschaftsmanagements für Unternehmen mit Filialsystem und bietet Full-Service IT-Dienstleistungen in den Bereichen Infrastruktur, Sicherheit und Datenmanagement. Zu seinen Kunden zählen international tätige Unternehmen (z.B. Mc Donald‘s, EDEKA, OTTO Group etc.) ebenso wie erfolgreiche Unternehmen des Mittelstands und der öffentlichen Hand.

Im Anschluss berichtete 1. Stellvertreter des Oberbürgermeisters sowie Dezernent für Wirtschaft, Bauen und Ordnung, Bernd Nottebaum, über die aktuellen Ereignisse und Vorhaben zur Wirtschaftsentwicklung in Schwerin.

Natürlich blieb auch noch Zeit für das Netzwerken der Unternehmerinnen und Unternehmer in gemütlicher Runde. Großer Dank geht an die Hausherren Herrn Ulrich Kempf und Herrn Kai Lorenzen, welche der Verband für ihre langjährige Unterstützung an diesem Abend mit der Verbandsehrennadel auszeichnete.

TV:Schwerin begleitete die Veranstaltung. Der Videobeitrag findet sich hier.


// Frederike Naylor
"Herausforderungen annehmen - unternehmerisch handeln", so lautete das Thema der Rede von Gastredner Norbert Rethmann (Foto). Er hat 1961 das Unternehmen von den Eltern übernommen. Das damals kleine Familienunternehmen hat heute 78.000 Mitarbeiter weltweit. Der Umsatz beträgt 15,4 Milliarden Euro.

Die Verbandsregion Ludwigslust-Parchim des Unternehmerverbandes lud am 22. Januar 2020 bereits zu ihrem 17. Neujahrsempfang in die Sparkasse Parchim-Lübz, am Standort Parchim, ein. Ca. 150 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Gesellschaft, nahmen an der Veranstaltung teil.

Der stellvertretende Regionalleiter Wolfram Reisener sprach in seiner Rede von einer sehr erfreulichen Entwicklung in der Verbandsregion. 303 Mitglieder zählte die Region Ende 2019. Im letzten Jahr wurden allein 44 Neuzugänge begrüßt. Durch die Verschmelzung mit dem ehemaligen Unternehmerverband Westmecklenburg sind seit 1. Januar ca. 370 Mitgliedsunternehmen hier organisiert. Motto für 2020 in der Region ist: "30 Jahre Unternehmerverband - 30 Jahre Engagement für die Wirtschaft". Dies ist angelehnt an das 30-jährige Bestehen des Gesamtverbandes.

Das Junge Staatstheater Parchim unterhielt die Gäste mit mehreren Gesangseinlagen. Die Förderung der Kultureinrichtung ist dem Unternehmerverband seit vielen Jahren ein besonderes Anliegen.

Joachim Ziegler, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Parchim-Lübz, Mitglied der Regionalleitung und Hausherr des Empfangs, redete über die Entwicklung am Kapitalmarkt. Der Beitrag beschäftigte sich insbesondere mit der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank. Hierbei zeigte Ziegler eindrucksvoll bedenkliche Folgen auf, wenn die Niedrigzinsphase weiter anhält.

Wolfgang Schmülling, 1. Stellvertreter und Beigeordneter des Landrates, überbrachte das Grußwort der Landkreisverwaltung. Ludwigslust-Parchim ist erneut witschaftsstärkster Kreis in Mecklenburg-Vorpommern.

Regionalgeschäftsstellenleiter Guido Raabe sprach zur Nominierung von Frank Rohloff, Geschäftsführer BBM Einrichtungshaus GmbH, bezüglich der Auszeichnung "Unternehmer des Jahres 2019". Er würdigte dabei insbesondere die beeindruckende Unternehmensentwicklung, sowie die Position am Markt als Branchenführer in der Region und Nr. 3 in MV. Außerdem den großen Einsatz im sozialen Bereich. Jörg Rohloff nahm als Geschenk für seinen Bruder, ein Präsent unseres Mitglieds Whisky-Wenzel entgegen.

Norbert Rethmann sprach dann als Hauptredner über die Entwicklung seines Unternehmens. Bei der tollen Firmengeschichte ist er immer bodenständig und bescheiden geblieben. Er ist sozial sehr engagiert und bekleidet viele ehrenamtliche Funktionen. Der Einsatz für das Ehrenamt ist prägender Bestandteil der Unternehmenskultur seiner Firma. Wolfram Reisener überreichte Norbert Rethmann einen Präsentkorb unseres Mitgliedsunternehmens Mecklenburger Landpute als Gastgeschenk.

Nach dem offiziellen Teil folgten wieder Gespräche beim Buffet in angenehmen Runden zum Meinungsaustausch.

Wir danken der Sparkasse Parchim-Lübz für die Ausrichtung und finanzielle Untertützung, der Volker Rumstich Transport GmbH für die Untersützung bei der Logistik! Natürlich gebührt auch Dank dem beeindruckenden Gastredner Norbert Rethmann und dem Jungen Staatstheater Parchim für den gelungenen musikalischen Beitrag!


20.01.2020 - Treffen der Gründungsmitglieder an historischem Ort:

Am 19. Januar 1990 wurde der Unternehmerverband im „Brunnenkrug“ aus der Taufe gehoben. In einer Zeit voller Fragen und Umbrüche. Keiner wusste, wo die Reise hingeht. Aber die Begeisterung über die Möglichkeit, endlich ein freies Unternehmertum zu leben, war groß. 11 Gründungsmitglieder waren es damals. Selbstständige, die zur DDR-Zeiten als Handwerker, Händler oder Gewerbetreibende tätig waren. 4 Tage nach der Gründung des Unternehmerverbandes der DDR am 15. Januar 1990 in der Berliner Kongresshalle versammelten sie sich im "Brunnenkrug", um hier die Gründung eines Landesverbandes für die damaligen Bezirke Schwerin, Rostock und Neubrandenburg (dem heutigen Mecklenburg-Vorpommern) vorzubereiten. Am 8. Februar kamen dann wenig später rund 1.000 Unternehmer und Unternehmerinnen zur Gründung des Norddeutschen Unternehmerverbandes in die völlig überfüllte Halle am Fernsehturm in Schwerin. All das passierte noch Monate vor der Wiedervereinigung! 30 Jahre später berichten die ehemaligen Gründungsmitglieder manch abenteuerliche Anekdote aus den Anfangsjahren - und sind auch heute immer noch engagierte Vertreter der Wirtschaft. Dabei waren auch einige mahnende Worte zur Politik im Lande im Umgang mit der Unternehmerschaft beim diesjährigen Gründungstreffen zu hören. Wir danken den Gründungsmitgliedern Hans-Hermann Bössow, Konstantin Brandt, Karl-Heinz Garbe, Gerd Güll, Uwe Karsten, Wilfried Nothdurft, Jürgen Lindhorst, Hansheinrich Liesberg, Ulrich Rehberg, Günther Schneider und Hans-Ulrich Wätke für ihren Enthusiasmus und ihr Engagement, erfolgreich eine branchenübergreifende Interessensvertretung gegenüber Politik, Verwaltung und Gesellschaft ins Leben zu rufen, die nun mehr rund 720 Mitglieder in denen Regionen Nordwestmecklenburg, Schwerin und Ludwigslust-Parchim vertritt.

TV:Schwerin begleitete ebenfalls den Tag, ein kleiner Zusammenschnitt findet sich hier.
Wer träumt eigentlich nicht heimlich von einer Youtube-Karriere? Bildungsinfluencer sind noch rar in der bunten Influencer-Welt. Wir trafen uns daher gestern zu unserem ersten Video-Workshop im Bildungs- und Technologiezentrum bei der Handwerkskammer Schwerin. Mit dabei war Video-Experte Alexander Schult vom Lichtspiel - Medienproduktion & Bildung und führte mit Witz und Charme durch den Tag. Muss es die professionelle Ausrüstung sein oder reicht gar ein Smartphone zum Videodreh? Eine klare Antwort gibt es dazu nicht. Abhängig von Zielgruppe, Lerninhalt, Zeit und eigenem Qualitätsanspruch gibt es verschiedene Möglichkeiten, Wissen zu vermitteln. Das wichtigste beim Videodreh ist die Idee. Man kennt es von sich selbst am besten, wann schaltet man nicht ab? Wenn etwas Lustiges, Spannendes oder Originelles passiert. Daher steht Drehbuch schreiben an erster Stelle. Grundkenntnisse in Film- und Schnitttechniken, Ton und Beleuchtung sind ebenfalls hilfreich - und dann kann es auch schon losgehen mit der Videoproduktion. Dank Alexander Schult gab es wertvolle Profi-Tipps on top. Unser erstes eigenes Video hatten wir somit in zwei Stunden fertig gescripted, gefilmt und geschnitten im Kasten. 

Wer ebenfalls Bildungsinfluencer werden möchte, kann sich gerne bei Anja Kirchner unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden. Es sind weitere Video-Workshops geplant.

Der Workshop wurde organisiert vom Projekt vierpunkteins - Digitales Lernen in der Aus- und Weiterbildung. Das Vorhaben vierpunkteins wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert. 

4punkt1logoClaim 4C    Förderleiste BMBF ESF EU



Wir begrüßen im Unternehmerverband Region Ludwigslust-Parchim herzlich 6 neue Mitglieder. Diese werden in der Reihenfolge des Eintritts aufgeführt:

1. Ingenieurbüro für Bauwesen, Mathias Förster, Ludwigsluster Straße 37, 19370 Parchim

2. SAS Schwarz-Computer GmbH, Rudi Schwarz, August-Bebel-Str. 15, 19395 Plau am See

3. smartXtec Turning Dömitz GmbH & Co. KG, Jochen Kliemke, Roggenfelder Str. 9 c, 19303 Dömitz

4. STRABAG AG, Schwerin, Detlef Somschor, Werkstraße 226, 19061 Schwerin

5. Projektagentur Jörg Hackel, Jörg Hackel, Alt Meteler Str. 28, 19057 Schwerin

6. Norddeutsche Textil Logistik GmbH, Gerhard Meyer, An der Autobahn 6, 19306 Neustadt-Glewe


Damit hat der Unternehmerverband Region Ludwigslust-Parchim bisher 44 neue Mitglieder in diesem Jahr gewonnen. Bei uns sind jetzt 305 Mitgliedsunternehmen organisiert. Wir sind weiterhin mit Abstand stärkste Region im Unternehmerverband. Seit Verbandsgründung vor ca. 30 Jahren hatte die Region noch nie so viele Mitglieder im Bestand.
60 Unternehmer kamen am 16. Dezember 2019 bei unserem Mitgliedsunternehmen Mrowiec Fenster-Türen-Wintergärten GmbH zusammen. Der Jahresabschluss des Unternehmerverbandes Region Ludwigslust-Parchim führte uns diesmal in eine Tischlerei nach Fresenbrügge, nahe Grabow. 

Zu Beginn blickte Regionalleiter  Volker Rumstich auf das Jahr in der Verbandsregion zurück. Eine erfolgreiche Akquise ist der Garant für den Erfolg und damit Fortbestand eines Unternehmens. Dies gilt natürlich erst Recht für den Unternehmerverband. 44 neue Mitglieder konnten bisher in diesem Jahr gewonnen werden. 305 Unternehmen sind jetzt hier organisiert. Das ist im Zugang der beste Wert in ca. 30 Jahren seit Gründung des Verbandes. Er dankte und lobte Regionalgeschäftsstellenleiter Guido Raabe, der für die Akquise verantwortlich ist und auch noch ca. 130 Besuche bei Mitgliedsunternehmen durchführte. Die Wirtschaft wurde bei zahlreichen Veranstaltungen wieder zueinander geführt.

Dann erhielten die Gäste Einblick in ein lange bestehendes Unternehmen. Firmengründer Hans-Werner Mrowiec und Sohn Andy Mrowiec, der jetzt die Geschäfte leitet, führten die Gäste durch den Betrieb (Foto Hans-Werner Mrowiec erklärt Mitgliedern den Produktionsablauf). Die Firma Mrowiec existiert seit 33 Jahren. Aus einem Ein-Mann-Betrieb ist mittlerweile ein Unternehmen mit 35 Beschäftigten geworden. Das Unternehmen erstreckt sich auf 2.800 qm Produktionsfläche. Erst im letzten Jahr wurde ein Betrag in Millionenhöhe investiert in ein neues Lackierzentrum. Der Tischlereibetrieb ist bundesweitb tätig. Die Geschäftsfelder sind vielfältig. Von der Fertigung von Bauelementen, wie Fenster und Türen, bis hin zu Pfosten, Riegel, Fassaden, sowie kleinen Reparaturen, oder Denkmalarbeiten.

Nach dem Rundgang konnten sich die Teilnehmer, wie gewohnt, bei Speis und Trank in lockerer Runde austauschen. Das wurde rege genutzt bis in die späten Abendstunden.

Wir danken der Firma Mrowiec, Andy und Hans-Werner Mrowiec, mit dem gesamten Team, welches vor Ort war, für die Ausrichtung und den praxisorientierten, interessanten Einblick in das Unternehmen!
Am 04.12.2019 lud die Regionalleitung Schwerin dazu ein, das Jahr gemeinsam ausklingen zu lassen. Dieses Jahr fand der traditionelle Jahresausklang wieder im Handelshof in der Handelsstraße statt. Im Rückblick auf 2019 konnte die Regionalleitung erneut über ein erfolgreiches Verbandsjahr berichten. Dazu gehören neben vielen Veranstaltungen verschiedenster Thematik auch das Aufgreifen der Sorgen und Probleme der Unternehmerschaft. Die gute Verbandsarbeit schlägt sich erneut in wachsender Mitgliederzahl nieder. 

Natürlich sollte dann aber Zeit für das Netzwerken der Unternehmerinnen und Unternehmer in gemütlicher Runde bleiben. Für das leibliche Wohl wurde Wildschweingulasch mit Rotkohl, sowie Klößen oder Kartoffeln serviert. Auch bei den Getränken blieb kein Wunsch unerfüllt. Highlight der Veranstaltung war die Möglichkeit, in der Zeit von 20:00 bis 22:00 Uhr mit 10 % Rabatt seinen Weihnachtseinkauf zu erledigen.

Großer Dank für diesen schönen Abend geht an die Hausherrin Frau Annette Reimers vom Handelshof, an die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die freundliche Unterstützung, das Pianohaus Kunze für die musikalische Untermalung sowie an den Nahverkehr Schwerin für die Sonderfahrt der Gäste.

Unternehmerzeitung 4/2019

Am 27. und 28.11 trafen sich die Verantwortlichen der JOBSTARTER Projekte aus den Regionen Nord und Ost in Göttingen, um bei entspannter Atmosphäre Erfahrungen in der Beratung von Studienabbrechern und Unternehmen auszutauschen. Außerdem wurde der Grundstein für eine neue Arbeitshilfe des BIBB zum Thema „Zusammenarbeit mit Hochschulen“ erarbeitet. Vielen Dank an Frau Zauritz vom Regionalbüro Ost und Frau Arusoglu vom Regionalbüro Nord für die Organisation des gelungenen Workshops. 
Beim Treffpunkt junger Talente am 26.11 erlebten wir mit 20 Azubis aus Schwerin einen spannenden Tag. Schwerpunkt war „Politische Kultur“ in allen seinen Facetten. So gehörten Landtagsbesuch inklusive Probesitzen und Debattieren im Plenarsaal und der Austausch mit dem Landtagsabgeordneten Christian Brade dazu. Junge Menschen sind politikverdrossen? Unsere Azubis nicht - ganz im Gegenteil! So gab es am Rednerpult, wo sonst nur die Politiker ihre Reden halten, Plädoyers zur Verbesserung des Berufsschulunterrichts und Statements zum aktuellen Abitursystem - und das ganz spontan!

Nach einer kleinen Stärkung in der Landtagskantine gab es einen Crashkurs in Sachen Digitalkompetenz. Wie künstliche Intelligenz mittels Deep Fakes, eine Gefahr für Politik und Wirtschaft werden können, erklärten Herr Elwert und sein Kollege aus der IT-Abteilung des Landtages eindrücklich. Täuschend echt manipulierte Ton- und Videoaufnahmen von Politikern und anderen wichtigen Entscheidungsträgern erschweren die Wahrheitsfindung. Selbst für Medienprofis wie Journalisten, Redakteuren und Moderatoren ist es fast unmöglich, Original von Fälschung zu unterscheiden. Man mag sich gar nicht ausmalen, welchen Einfluss digitale Technologien haben können, wenn sie in falsche Hände gelangen. Jeder erinnert sich noch gut an die Datenanalysefima Cambridge Analytica, die Trump Wahl 2016 und die Manipulation von Wählern über Social Media. Aufklärung über digitale Technologien ist daher umso wichtiger!

Kultureller Höhepunkt des Tages war die Installations-Ausstellung von Teresa Diehl zur Thematik des Arabischen Frühling im staatlichen Museum. Wie wird Kunst durch Politik beeinflusst? Wie können wir als Betrachter die symbolische Kraft aus Bildern, Videos und Co. erkennen und verstehen? Das war Schwerpunkt unserer Führung, dazu gab es auch die Frage: Wie gehen wir mit Flucht und Einwanderung um? Wie sieht unser Leben hier aus und wie das der anderen im Kriegsgebiet? Was bedeutet eigentlich Empathie - und wie kann Empathie helfen Ausländerfeindlichkeit abzubauen?
Politik wird nicht nur im Großen gemacht, sondern entsteht im Kleinen. Der Tag war somit gespickt mit vielen Impulsen und Denkanstößen, die sicherlich noch eine Weile nachwirken.  

Die Gemeinschaftsaktion von 
Heinrich Hünicke und dem Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin nutzten Azubis der WGS Wohnungsgesellschaft Schwerin, der WEMAG, von ALBA Nord GmbH, der Internetagentur MANDARIN MEDIEN, von Schweriner Abfallentsorgungs- und Straßenreinigungsgesellschaft mbH, vom Netzwerk für Menschen und der DEVK Jens Mehnert. Begleitet wurden wir von TV Schwerin mit ihrem Azubi-Projekt MV Uncut, das Video ist hier zu finden. Wiederholung erwünscht! Wir bedanken uns herzlich bei Frau Feyer und Herrn Booß für die Vorstellung des Landtages und das Kennenlernen der Landtagsverwaltung sowie dem staatlichen Museum für die tolle Führung.



Die Veranstaltung wurde begleitet durch das Projekt "fit für 4.0".

logo Fit final 300x296   Förderleiste BMBF ESF EU
Donnerstag, 21. November 2019

Familienfreundliche Unternehmen geehrt

Am 14. November 2019 fand im Landgestüt Redefin die Auszeichnungsveranstaltung für "Familienfreundliche Unternehmen" statt. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg mbH (WiföG) verleiht das Siegel seit 2014. Von Beginn an vertritt Regionalgeschäftsstellenleiter Guido Raabe den Unternehmerverband in der Jury. Er sprach  die Laudationes für die Volker Rumstich Transport GmbH und die H.O. Schlüter GmbH..

Bei der Volker Rumstich Transport GmbH betonte der Laudator besonders die Bodenständigkeit, aus der sich auch die familiäre Unternehmenskultur ableitet. Auf dem Foto bei der Ehrung v.l.n.r: Guido Raabe, Geschäftsführerin Katja Rumstich, Geschäftsführer Volker Rumstich, WiföG-Geschäftsführerin Berit Steinberg, Landrat Stefan Sternberg.
Die H.O. Schlüter GmbH würdigte der Redner insbesondere für das vorbildliche betriebliche Gesundheitsmanagement.

Von den Mitgliedsunternehmen des Verbandes in der Region Ludwigslust-Parchim erhielt das Siegel noch in der Erstzertifizierung: PUSCH Heizung-Sanitär GmbH & Co. KG. Erfolgreich rezertifiziert wurden bmp production gmbh und ARCUM Südwestmecklenburg GmbH.

Wir gratulieren den Unternehmen sehr herzlich!
Zukunft der Arbeit und des Zahlungsverkehrs

Am 8. November 2019 fand im Steigenberger Hotel Stadt Hamburg in Wismar ein gemeinsames Unternehmerfrühstück mit der Wismarer Wirtschaftsgemeinschaft (WWG) statt. Unter dem Motto: „Zukunft der Arbeit und des Zahlungsverkehrs“ frühstückten die über 50 Gäste aus Wirtschaft und Politik und kamen in regen Austausch.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die kommende Entwicklung im Bereich der Arbeit, insbesondere der Unternehmensnachfolge. Hierzu war Herr Bartelsen von der Bürgschaftsbank vor Ort und referierte über die Unternehmensnachfolge, die Unternehmensbewertung und das Nachfolgeportal MV.

Eine lebhafte Diskussion entstand im Anschluss an den zweiten Vortrag des Vormittags. Herr Friede von der DZ BANK AG informierte über die Zukunft des Zahlverhaltens und des Zahlungsverkehrs. Dabei ging er auf vor allem auf die Entwicklung zum bargeldlosen Bezahlen und die Bereiche Request to Pay, Instant Payments und die Payment Service Directive 2 (PSD 2 = Zahlungsdienstrichtlinie) ein. Friede traf damit den Nerv der Gäste, indem er die Bedeutung der Entwicklung hin zum digitalen Zahlverhalten sowohl aus der Perspektive der Unternehmer, als auch aus der Kundenperspektive beleuchtete.

Zum aktuellen Thema der Arbeitszeiterfassung nahm anschließend Herr Marx, Lextum Rechtsanwälte und Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Wismar, eine juristische Einordnung vor, bevor Herr Allmendinger, Geschäftsführer von SoftClean GmbH und Vertreter aus der Wirtschaft, moderne & beeindruckende Beispiele aus der Praxis der Arbeitszeiterfassung zeigte.

Das vom Unternehmerverband betreute Projekt "fit für 4.0" errmöglichte darüber hinaus, sich konkret zur Digitalisierung in der Ausbildung auszutauschen. Dazu stand Klaus Riedel als Projektverantwortlicher zur Verfügung.

Die Regionalleitung Nordwestmecklenburg freut sich über den anregenden Vormittag und den intensiven Gedankenaustausch. 
Vielen Dank allen Gästen und Referenten sowie der Wismarer Wirtschaftsgemeinschaft für die gute Zusammenarbeit und dem Steigenberger Hotel Stadt Hamburg für die ausgezeichnete Betreuung.

Die Veranstaltung wurde organisiert vom Projekt "fit für 4.0". Es ist ein gefördertes JOBSTARTER plus Projekt aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds.


logo Fit final 300x296       Logoleiste FR plus L RGB



 

 
Seminar Gesundheitsförderung & Employer Branding

„Gesundheit kostet Geld, Krankheit ein Vermögen“



Unter dem diesem Motto lud der Unternehmerverband in der Region Nordwestmecklenburg gemeinsam mit dem Verbandsmitglied Concept+ und der Knappschaft zum Seminar in die neue Wismarer Location „Trainstation“.



In einem aktiven Seminar inklusive kleiner Bewegungsübungen erhielten die Teilnehmer einen Einblick in die Möglichkeiten, wie Unternehmen den Wandel zum gesunden Unternehmen schaffen und welche Angebote es durch regionale Partner gibt.

Von der Unterstützung durch die Krankenkasse, über die Verbindung von analogen & digitalen Gesundheitsangeboten bis hin zur zeitgemäßen Büroausstattung mit den richtigen Bürostühlen war alles mit dabei.

Nadine Wendt von der Knappschaft stellte den interessierten Unternehmern eine Kurzanleitung für ein gesundes Team vor und berichtete darüber, wie konkret eine Krankenkasse auf dem Weg zum gesunden Unternehmen helfen kann. Anschließend stellte Tim Bräuer von Concept+ neue und moderne Wege in Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) vor. Mit Concept+ erhalten Unternehmen maßgeschneiderte und lösungsorientierte Gesundheitskonzepte und -angebote. Dabei setzt das Team auf einen Mix aus starkem regionalem Netzwerk, persönlicher Betreuung und digitalen Lösungen.

Als dritten Impuls gab das Unternehmen Info-Büroorganisation einen Überblick über moderne Arbeitsplatzlösungen. Der Arbeitsplatz wird oftmals im BGM-Ansatz der Firmen vergessen und ist doch einer der wichtigsten Stellschrauben, weil dieser tagtäglich genutzt wird. Die Seminarteilnehmer konnten anschließend sowohl modernste Bürostühle testen als auch einen Gesundheitscheck bei Concept+ machen.

Mecklenburg-Vorpommern ist derzeit immer noch das Bundesland mit der höchsten Anzahl an Arbeitsunfähigkeits-Tagen pro Kopf und Jahr. Mit den hier gebotenen Ansätzen und Partnern gibt es aber gute Möglichkeiten, dass dies in Zukunft verbessert wird.

Die Regionalleitung Nordwestmecklenburg bedankt sich bei den Partnern für die spannenden Einblicke und Anregungen sowie bei den Gastgebern Hammerich Gesunde Schuhe mit ihrer neuen und modernen Tagungs- und Seminarlocation „Trainstation“.

Die Veranstaltung wurde organisiert vom Projekt "GeZu 4.0. Es ist ein gefördertes Projekt aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales im Rahmen der Initiative Offensive Mittelstand. 

GeZu Logo rgb aktuell  Förderleiste gezu zusammengebastelt





 
Seite 1 von 40